unbesehen

Grammatik Adverb
Aussprache 
Worttrennung un-be-se-hen
formal verwandt mit besehen
eWDG

Bedeutung

ohne etw. genau geprüft zu haben, ohne Bedenken
Beispiele:
jmdm. etw. unbesehen abkaufen
er nahm die Wohnung unbesehen
das glaube ich unbesehen

Thesaurus

Synonymgruppe
bedenkenlos · beliebig · einfach so · nach Belieben · ohne Weiteres · unbesehen  ●  ohne weiteres  Hauptform · ohneweiters  österr. · (ganz) ungeniert  ugs. · mir nichts, dir nichts  ugs. · nach Lust und Laune  ugs. · ohne Schwierigkeiten  geh. · problemlos  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
im Vertrauen auf jemandes Redlichkeit · keine Bedenken haben (zu) · ohne Bedenken · ohne weiteres  ●  unbesehen  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unbesehen‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbesehen‹.

Verwendungsbeispiele für ›unbesehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich verlange von niemandem, unbesehen zu glauben, er sei einer in die richtige Richtung.
konkret, 1991
Unbesehen meint Kohl, darin werde den Kommunisten zuviel Ehre angetan.
Der Spiegel, 07.12.1987
Nichts ist von hier aus falscher als der unbesehene Satz, etwas sei zu schön, um wahr zu sein.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 2, Berlin: Aufbau-Verl. 1955, S. 449
Am ersten Juni war Dorothea natürlich noch nicht bereit, dir unbesehen zu folgen.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 61
Dort ließ ich sie unbesehen, bis plötzlich auch die Partei forderte, dreischichtig zu bauen.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 667
Zitationshilfe
„unbesehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbesehen>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbeseelt
Unbeschwertheit
unbeschwert
unbeschützt
unbeschulbar
unbesehens
unbesetzt
unbesiedelt
unbesiegbar
Unbesiegbarkeit