unbesetzt

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-be-setzt (computergeneriert)
Wortzerlegungun-besetzt
eWDG, 1976

Bedeutung

(noch) nicht besetzt, noch frei
a)
Beispiel:
eine unbesetzte Parkbank
b)
für Bewerber verfügbar, offen, vakant
Beispiele:
die Stelle ist noch unbesetzt
eine unbesetzte Planstelle
die Rolle, Stimme ist noch unbesetzt (= für sie ist noch kein Interpret bestimmt)

Thesaurus

Synonymgruppe
ausgeschrieben (Stelle) · ↗frei · in der Ausschreibung · nicht besetzt · ↗offen · unbesetzt (Arbeitsplatz) · ↗vakant · zu besetzen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arztstelle Ausbildungsplatz Ausbildungsstelle Chefposten Führerstand Gondel Hausarztstelle Ingenieurstelle Lehrerstelle Lehrstelle Lehrstuhl Nische Part Personalstelle Pfarrstelle Pflichtplatz Planstelle Post Posten Professorenstelle Professur Reisebus Stelle Studienplatz Südfrankreich Wachturm Zone besetzt geblieben vorerst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbesetzt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wenn keiner von uns Zeit hatte, blieb der Support eben unbesetzt.
C't, 2001, Nr. 7
Zur Zeit stehen 3953 unversorgten Bewerbern noch 5156 unbesetzte Stellen gegenüber.
Süddeutsche Zeitung, 15.04.1998
In der linken, hinteren Ecke war noch ein großer Tisch unbesetzt.
Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 408
Da sie nur Opfer kosteten, sind sie schließlich von beiden Seiten unbesetzt geblieben.
Plievier, Theodor: Stalingrad, München u. a.: Desch 1973 [1946], S. 80
Im vollen Saale fand er noch ein Tischlein am Fenster mit zwei unbesetzten Plätzen.
Spitteler, Carl: Imago, Jena: Diederichs 1910 [1910], S. 9
Zitationshilfe
„unbesetzt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbesetzt>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbesehens
unbesehen
unbeseelt
Unbeschwertheit
unbeschwert
unbesiedelt
unbesiegbar
Unbesiegbarkeit
unbesieglich
unbesiegt