unbestritten

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-be-strit-ten
formal verwandt mitbestreiten1
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
allgemein anerkannt, von niemandem bestritten
Beispiele:
es ist eine unbestrittene Tatsache, dass ...
es ist unbestritten, dass ...
seine Ehrlichkeit, Begabung ist unbestritten
etw. gilt unbestritten
er war unbestritten der beste Tänzer
2.
etw. ist, bleibt jmdm. unbestrittenetw. kann jmdm. nicht streitig gemacht werden
Beispiele:
das Vorrecht soll dir unbestritten bleiben
[alles, was von der Apfelernte auf den Boden fällt] ist gleichfalls Davids unbestrittenes Eigentum [WaggerlJahr216]

Thesaurus

Synonymgruppe
erwiesen · nicht strittig · ↗unangefochten · unbestritten · ↗unstreitig · ↗unstrittig · ↗unumstritten · ↗wahr · ↗zutreffend  ●  kein Vertun (es gibt da ...)  ugs. · keine Frage!  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(allgemein) akzeptiert (sein) · ↗(darin) übereinstimmen · (es) herrscht Einigkeit · (sich) (darin) einig (sein) · ↗Konsens (sein) · unbestritten (sein) · ↗unstrittig (sein) · ↗übereinkommen
Zitationshilfe
„unbestritten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbestritten>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbestreitbar
unbestraft
Unbestimmtheitsrelation
Unbestimmtheit
unbestimmt
unbeteiligt
Unbeteiligte
unbetont
unbeträchtlich
unbeugbar