unbewacht

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-be-wacht
eWDG

Bedeutung

von niemandem bewacht, ohne bewacht zu werden
Beispiele:
die Gefangenen waren unbewacht
ein unbewachter Parkplatz
in einem unbewachten (= unbeobachteten) Augenblick, Moment verließ sie das Zimmer

Thesaurus

Synonymgruppe
unbeaufsichtigt · unbewacht
Assoziationen
  • gehört niemandem · herrenlos · liegen gelassen · stehen gelassen · verlassen · zurückgelassen

Typische Verbindungen zu ›unbewacht‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbewacht‹.

Verwendungsbeispiele für ›unbewacht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine Stunde lang ist das Hotel unbewacht, aber niemand wagt zu fliehen.
Die Zeit, 02.09.2013, Nr. 35
Südafrika kann es sich nicht leisten, sich unbewacht überrumpeln zu lassen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1987]
Ständig belauert man sich und sucht nach Schwächen, und in unbewachten Augenblicken fällt man übereinander her.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 217
Sie erklärte, sie werde alle ihre Wertsachen mitnehmen, weil sie sie nicht in der unbewachten Wohnung lassen wolle.
Friedländer, Hugo: Massenmörder Hugo Schenk und Genossen vor einem Wiener Ausnahmegerichtshof. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 3461
In einem unbewachten Augenblick stürzt Gregorij-Dimitrij der Polin zu Füßen.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 353
Zitationshilfe
„unbewacht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbewacht>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbewachsen
Unbeugsamkeit
unbeugsam
unbeugbar
unbeträchtlich
unbewaffnet
unbewaldet
unbewältigt
unbewandert
unbeweglich