unbeweisbar

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-be-weis-bar
Wortzerlegung un-beweisbar
Wortbildung  mit ›unbeweisbar‹ als Erstglied: ↗Unbeweisbarkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht zu beweisen
Beispiele:
eine unbeweisbare Behauptung, Aussage
daß die betreffenden Anschuldigungen falsch oder unbeweisbar gewesen waren [PutlitzUnterwegs199]

Typische Verbindungen zu ›unbeweisbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbeweisbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›unbeweisbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ob er selbst verheiratet war, bleibt unbeweisbar, mag auch manches dafür sprechen.
konkret, 1980
Daß er erschlagen wurde, ist zwar möglich, aber völlig unbeweisbar.
Die Zeit, 19.10.1962, Nr. 42
Dies alles erschien mir so unbeweisbar, so lügenhaft, so löcherig wie nur möglich.
Hofmannsthal, Hugo von: Ein Brief. In: Bertram, Mathias (Hg.) Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1902], S. 29237
Es sind nun aber alle physiognomischen Erlebnisse labil und eigentlich ebenso unbeweisbar wie unwiderlegbar.
Wellek, Albert: Ausdruck. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 3962
Das Gebiet ist politisch umkämpft, unbewiesene und unbeweisbare Behauptungen wuchern hier in üppiger Phantastik.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 416
Zitationshilfe
„unbeweisbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbeweisbar>, abgerufen am 27.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbeweibt
unbewehrt
unbewegt
Unbeweglichkeit
unbeweglich
Unbeweisbarkeit
unbewiesen
unbewirtschaftet
unbewohnbar
unbewohnt