unbewiesen

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-be-wie-sen (computergeneriert)
formal verwandt mitbeweisen
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht bewiesen
Beispiele:
eine unbewiesene Behauptung, Hypothese
es ist noch unbewiesen, ob ...
es ist unbewiesen, dass ...

Thesaurus

Synonymgruppe
unbewiesen · ↗unerprobt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Annahme Anschuldigung Aussage Behauptung Beschuldigung Doping-Vorwurf Dopingvorwurf Gerücht Hypothese Spekulation Tatsachenbehauptung Theorie These Thesis Unterstellung Verdacht Verdächtigung Vermutung Vorwurf Wirksamkeit bis bisher bislang ebenso falsch letztlich unbegründet unberechtigt unbeweisbar völlig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbewiesen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Alter von zehn Jahren hatte er von dem unbewiesenen Fermatschen Satz zum ersten Mal erfahren.
o. A.: Erfolg nach 300 Jahren. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]
Das ist mit nur schlechter Stil, das sind unbewiesene Behauptungen.
Die Zeit, 17.09.1965, Nr. 38
Unserer Ansicht nach bleibt damit nichts von diesen Behauptungen unbewiesen.
o. A.: Fünfter Tag. Montag, 26. November 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 22434
Unbewiesene Feststellungen und Behauptungen nehmen einen großen Teil der Rede ein.
Barthel, Henner (Hg.), Politische Reden in der DDR, St. Ingbert: Röhrig 1998, S. 103
Freilich wird man diese unbewiesen vorgetragene und unbeweisbare Auffassung völlig ablehnen müssen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1930, S. 248
Zitationshilfe
„unbewiesen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbewiesen>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unbeweisbarkeit
unbeweisbar
unbeweibt
unbewehrt
unbewegt
unbewirtschaftet
unbewohnbar
unbewohnt
unbewölkt
unbewußt