Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

unbezahlt

Grammatik Adjektiv · attributiv (in Verbindung mit »sein«)
Aussprache 
Worttrennung un-be-zahlt
formal verwandt mit bezahlen
eWDG

Bedeutung

nicht bezahlt
Beispiele:
eine unbezahlte Rechnung
unbezahlten Urlaub nehmen (= zusätzlichen Urlaub nehmen, der nicht vergütet wird)
Wirtschaft unbezahlte Überstunden

Thesaurus

Synonymgruppe
ohne Bezahlung · unbezahlt · undotiert
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unbezahlt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbezahlt‹.

Verwendungsbeispiele für ›unbezahlt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Frauen widmeten sich bis vor wenigen Jahrzehnten fast ausschließlich der sogenannten unbezahlten Arbeit.
Die Zeit, 05.11.2012, Nr. 45
So bleibe wirklich engagierten Pflegern nichts weiter übrig, als ehrenamtlich, also unbezahlt, tätig zu werden.
Der Tagesspiegel, 08.04.2002
Zwei Stunden müssen wir noch nach der Schicht auf unser Geld warten, natürlich unbezahlt.
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 31
Trotzdem blieb ich der einzige unbezahlte Gauleiter in der Bewegung.
o. A.: Einhundertfünfzehnter Tag. Freitag, 26. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 19099
Der größte Feind des Menschengeschlechtes ist und bleibt die unbezahlte Rechnung!
Reznicek, Paula von u. Reznicek, Burghard von: Der vollendete Adam. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 17031
Zitationshilfe
„unbezahlt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbezahlt>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbezahlbar
Unbewusstheit
Unbewusste
unbewusst
unbewölkt
unbezähmbar
unbezweifelbar
unbezweifelt
unbezwingbar
Unbezwingbarkeit