undemokratisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-de-mo-kra-tisch
eWDG

Bedeutung

demokratischen Grundsätzen widersprechend
Beispiele:
ein undemokratisches Verhalten
undemokratisch vorgehen

Typische Verbindungen zu ›undemokratisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›undemokratisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›undemokratisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und die, die sich am skrupellosesten seiner bedienten, kamen aus der undemokratischen Ecke.
Der Tagesspiegel, 11.02.1999
Kim ist wie kein anderer befugt, die undemokratischen Traditionen seines Landes zu kritisieren.
Die Zeit, 23.04.1998, Nr. 18
Es wäre undemokratisch, irgend jemand dieser Möglichkeit in unbilliger Weise zu berauben.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 19107
Jetzt alles aussteigen, Ende des demokratischen Sektors und da fängt der undemokratische Sektor an.
o. A.: Jugendliche vor dem RIAS-Mikrofon, 25.05.1950, S. 13
So soll undemokratischen Praktiken, etwa Zensur oder Repressionen gegen Journalisten, vorgebeugt werden.
o. A. [huw]: Medienbeauftragter der OSZE. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1999]
Zitationshilfe
„undemokratisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/undemokratisch>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
undelikat
undeklinierbar
undefiniert
undefinierbar
Undation
undenkbar
undenklich
undercover
Undercoveragent
Underdog