undiskutabel

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-dis-ku-ta-bel (computergeneriert)
Wortzerlegungun-diskutabel
eWDG, 1976

Bedeutung

indiskutabel
Beispiele:
der Vorschlag ist undiskutabel
ein undiskutabler Plan

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die katholische Kirche ist die heterologe Insemination nach wie vor undiskutabel.
Die Zeit, 15.05.1970, Nr. 20
Da sie aber auch die Politik der Regierung Kohl für undiskutabel halten, suchen sie in Wahrheit den dritten Weg.
Süddeutsche Zeitung, 07.03.1998
Ein Amtsrichter ließ die Anklage gar nicht erst zu, so undiskutabel fand er sie.
konkret, 1985
Wenn das Tribunal diese 14 vollen Verhandlungstage als einen undiskutablen Zeitraum betrachtet, wird die Gesamtverteidigung sich diesem Beschluß fügen.
o. A.: Einhundertsechzigster Tag. Freitag, 21. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 11096
Zitationshilfe
„undiskutabel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/undiskutabel>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
undiplomatisch
Unding
undifferenziert
undienstlich
Undichtigkeit
undiszipliniert
Undiszipliniertheit
undogmatisch
Undograf
Undograph