Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

uneigennützig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-ei-gen-nüt-zig
Grundformeigennützig
Wortbildung  mit ›uneigennützig‹ als Erstglied: Uneigennützigkeit
eWDG

Bedeutung

selbstlos
Beispiele:
ein uneigennütziger Mensch, Freund
eine uneigennützige Tat, Hilfe, Unterstützung
jmd. ist uneigennützig
uneigennützig handeln, denken
die Regierung der UdSSR half uneigennützig den deutschen Antifaschisten [ Gesch. d. dt. Arbeiterbewegung11,127]

Thesaurus

Synonymgruppe
aufopfernd · edel · edelmütig · hilfsbereit · selbstvergessen · solidarisch · sozial eingestellt · uneigennützig  ●  selbstlos  Hauptform · altruistisch  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›uneigennützig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›uneigennützig‹.

Verwendungsbeispiele für ›uneigennützig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Leiter der Einrichtung habe durch sein uneigennütziges Handeln entscheidend zum Schutz der Kinder beigetragen, hieß es. [Die Zeit, 06.04.2013 (online)]
Wir müssen uns nur vertrauen und das haben wir heute getan », sagte West hinterher uneigennützig. [Die Zeit, 31.01.2012 (online)]
Auch da hat Glos geholfen, nicht unbedingt uneigennützig, auch er ärgerte sich manchmal über den Neuen. [Süddeutsche Zeitung, 06.09.2002]
Ich würde es ihm jedenfalls wünschen und das ist gar nicht so uneigennützig. [Süddeutsche Zeitung, 03.07.2002]
Er hat sein Amt uneigennützig nach bestem Gewissen zu verwalten. [Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 1058]
Zitationshilfe
„uneigennützig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/uneigenn%C3%BCtzig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unehrlich
unehrerbietig
unehrenhaft
unehelich
unegal
uneigentlich
uneinbringlich
uneindeutig
uneingedenk
uneingelöst