uneinbringlich

Worttrennungun-ein-bring-lich
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Rechtssprache, Wirtschaft nicht zu erhalten, zu beschaffen, einzutreiben; endgültig verloren

Thesaurus

Synonymgruppe
nicht realisierbar · nicht zu realisieren · voll abzuschreiben  ●  ↗faul (Kredit)  ugs., Jargon · ↗notleidend  fachspr., Jargon · uneinbringlich (Forderung)  fachspr.
Assoziationen
  • (von vornherein) zum Scheitern verurteilt · ↗Makulatur · hoffnungsloses Unterfangen · ↗illusorisch · keine Option · keinen Sinn haben · keinen Sinn machen · keinen Sinn und Zweck haben · keinen Zweck haben · nicht realisierbar · nichts zu machen sein · ohne Aussicht auf Erfolg · ohne Sinn und Zweck · ↗sinnlos · ↗unsinnig · ↗vergeblich · zu nichts führen · ↗zwecklos  ●  (ein) tot geborenes Kind  fig. · (ein) totgeborenes Kind  fig. · ↗aussichtslos  Hauptform · (das) kannst du vergessen  ugs. · (gut) für die Tonne  ugs. · bringt nichts  ugs. · führt zu nichts  ugs. · für den Arsch  vulg. · für die Katz  ugs. · hat keinen Wert  ugs., ruhrdt. · ↗umsonst  ugs. · ↗witzlos  ugs. · zu nichts gut sein  ugs.
  • erfolglos · ohne Erfolg · ↗umsonst · ↗vergebens  ●  ↗fruchtlos (Anwaltsdeutsch)  Jargon · ↗vergeblich  Hauptform · (an/bei jemandem/etwas ist) Hopfen und Malz verloren  ugs. · außer Spesen nichts gewesen  ugs., Spruch · da kommt nix bei rum  ugs., salopp · dabei kommt nichts (he)rum  ugs. · ↗frustran (medizinisch)  fachspr. · für die Katz  ugs. · für die Tonne  ugs. · für nichts und wieder nichts  ugs. · kannst du knicken  ugs. · kannst du vergessen  ugs. · vergebene Liebesmüh  ugs. · vergebliche Liebesmüh  ugs.
  • Totalschaden · ↗Totalverlust · vollständiger Verlust

Typische Verbindungen
computergeneriert

Forderung Geldstrafe Kredit Kreditforderung Schuld

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›uneinbringlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die uneinbringlichen Mittel, rund ein Drittel des Eigenkapitals der Bank, mußten über Jahre abgeschrieben werden.
Süddeutsche Zeitung, 09.11.1998
Es handele sich hierbei um 80 Millionen Mark uneinbringlicher Forderungen aus Hypothekarkrediten.
Der Tagesspiegel, 14.06.2001
Es umfaßt auch die uneinbringlichen Kosten einer Rechtsverfolgung auf Zahlung oder Räumung.
o. A.: Verordnung über wohnungswirtschaftliche Berechnungen (Zweite Berechnungsverordnung – II. BV). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Ein Teil der Forderungen richtete sich gegen Rußland und mußte als uneinbringlich betrachtet werden.
Nahmer, Nöll von der Robert: Weltwirtschaft und Weltwirtschaftskrise. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 18836
Die von den Gläubigerinstituten bereits früher als uneinbringlich abgeschriebenen Forderungen bleiben unabhängig von dieser Regelung zur Gänze gestrichen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1936]
Zitationshilfe
„uneinbringlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/uneinbringlich>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Uneigentlichkeit
uneigentlich
Uneigennützigkeit
uneigennützig
Unehrlichkeit
uneindeutig
Uneindeutigkeit
uneingedenk
uneingelöst
uneingeschränkt