unergründbar

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-er-gründ-bar
Wortzerlegung un-ergründbar
eWDG

Bedeutung

nicht zu ergründen, unergründlich

Typische Verbindungen zu ›unergründbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unergründbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›unergründbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Obwohl oder gerade weil sie sich unentwegt mit sich selbst beschäftigen, sich so überaus bekannt und doch so unergründbar sind.
Süddeutsche Zeitung, 20.02.2003
Sie machte es erforderlich, dem Neuankömmling, jenem unergründbaren Wesen, jede Form der Nächstenliebe zu erweisen.
Die Welt, 12.11.2005
Wir sind eben in Wien, hier sind viele Wege unergründbar, auch die Wege der Frauenemanzipation und der Kunstförderung.
Süddeutsche Zeitung, 03.12.1999
Aber nun war er nicht mehr allein; rings um ihn waren andere Sterne, andere brüderliche Heilande, ein ganzer Sternenhimmel der unergründbaren Liebe Gottes.
Die Zeit, 22.11.1951, Nr. 47
Aber es muß doch eine von jenen, für die rückständige deutsche Intelligenz unergründbaren Notwendigkeiten vorgelegen haben, dem mühsam gebändigten Drange Luft zu machen.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 03.03.1909
Zitationshilfe
„unergründbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unergr%C3%BCndbar>, abgerufen am 22.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unergiebigkeit
unergiebig
unerfüllt
unerfüllbar
unerfreulich
unergründlich
Unergründlichkeit
unerhältlich
unerheblich
unerhört