Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unergründbar

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-er-gründ-bar
Wortzerlegung un- ergründbar
eWDG

Bedeutung

nicht zu ergründen, unergründlich

Verwendungsbeispiele für ›unergründbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Obwohl oder gerade weil sie sich unentwegt mit sich selbst beschäftigen, sich so überaus bekannt und doch so unergründbar sind. [Süddeutsche Zeitung, 20.02.2003]
Sie machte es erforderlich, dem Neuankömmling, jenem unergründbaren Wesen, jede Form der Nächstenliebe zu erweisen. [Die Welt, 12.11.2005]
Wir sind eben in Wien, hier sind viele Wege unergründbar, auch die Wege der Frauenemanzipation und der Kunstförderung. [Süddeutsche Zeitung, 03.12.1999]
Lange Zeit galt das schönste Gefühl, das wir Menschen empfinden können, als unergründbares Geheimnis. [Die Zeit, 29.08.2007, Nr. 36]
Der Mercedes ist ein Zeichen unergründbaren Reichtums, größter Vornehmheit, diplomatischer Würde. [Die Zeit, 22.03.1968, Nr. 12]
Zitationshilfe
„unergründbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unergr%C3%BCndbar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unergiebig
unerfüllt
unerfüllbar
unerfreulich
unerforscht
unergründlich
unerheblich
unerhältlich
unerhört
unerkannt