unermüdbar

GrammatikAdjektiv
Worttrennungun-er-müd-bar (computergeneriert)
Wortzerlegungun-ermüdbar

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Möglichkeiten macht sie in ihren Texten fassbar, hörbar, bereitet sie unermüdbar für unsere Sinne zu.
Süddeutsche Zeitung, 22.10.2004
Nun aber waren die Italiener endgültig nicht mehr nur konfrontiert mit dem traditionellen deutschen Kampfgeist, dem unermüdbaren heißen Herzen.
Der Tagesspiegel, 26.05.2002
Sie sind in ihren Leistungen ruhebedürftig und können unabhängig gegeneinander funktionieren, während etwa Herz, Lunge, Blutkreislauf unermüdbar, unmittelbar abhängig voneinander und eben damit unwillkürlich wirken.
Gehlen, Arnold: Der Mensch, Berlin: Junker und Dünnhaupt 1940, S. 372
Zwar gelang es schon in den sechziger Jahren, Rückenstränge in unermüdbare Muskelbündel umzuwandeln, doch in mittlerweile siebenjähriger Forschungsarbeit hat Norbert Guldner das Verfahren entscheidend verbessert.
Die Zeit, 11.10.1996, Nr. 42
Zitationshilfe
„unermüdbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unermüdbar>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unermesslichkeit
unermeßlich
unerlöst
unerledigt
Unerlaubtheit
unermüdlich
Unermüdlichkeit
Unernst
unerörtert
unerotisch