unersättlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-er-sätt-lich (computergeneriert)
formal verwandt mitsatt
Wortbildung mit ›unersättlich‹ als Erstglied: ↗Unersättlichkeit
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
nicht zu sättigen, nimmersatt
Beispiele:
ein unersättlicher Vogel
sei nicht so unersättlich!
Hinter den weggerückten Tischen ... steckten die unersättlichen Rangen ihre Köpfe hervor [MarchwitzaUnter uns113]
2.
übertragen nicht zu befriedigen, nie genug bekommen könnend
Beispiele:
ein unersättlicher Wissensdurst, Lerneifer
ein unersättliches Verlangen
seine Neugier, Habgier war (geradezu) unersättlich
jmd. ist unersättlich
[ein hübsches Gesicht mit] ruhelosen, unersättlichen Augen [ZuckmayerTeufels GeneralI]

Thesaurus

Synonymgruppe
besitzgierig · ↗geldgierig · ↗gierig · ↗habgierig · ↗habsüchtig · ↗materialistisch · ↗raffgierig · ↗unbescheiden · unersättlich  ●  (dem) Geld hinterherjagen  ugs., variabel · (dem) schnöden Mammon frönen  geh., variabel · den Hals nicht vollkriegen können  ugs., variabel · ↗geldgeil  ugs. · ↗konsumgeil  ugs. · ↗konsumistisch  geh. · wie die Aasgeier  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Appetit Bedarf Begehren Begehrlichkeit Begierde Drang Durst Ehrgeiz Finanzbedarf Geldgier Gier Habgier Hunger Kreislauf Lebensgier Liebhaber Maul Moloch Neugier Neugierde Raupe Rohstoffhunger Sammler Schlund Verlangen Wissensdurst Wißbegier gierig scheinbar schier

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unersättlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer einmal beginnt, mit Kunst zu leben, wird manchmal unersättlich.
Der Tagesspiegel, 11.04.2004
Das tut denn der Dichter mit einem fast unersättlichen Temperament.
Gold, Alfred: Der Bund der Jugend. In: Die Neue Gesellschaft, 03.10.1907, S. 434
Er war unersättlich und voll Vertrauen in die Unerschöpflichkeit der Mutter.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1917], S. 54
Ich würde ihn unersättlich immerzu anstarren und einer Erinnerung nachforschen.
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 385
Und die Sonne rollte jeden Morgen schneller herauf und stürzte immer früher hinunter vor den unersättlichen Augen, ins Meer.
Bachmann, Ingeborg: Das dreißigste Jahr, München: R. Piper & Co. Verlag 1961, S. 23
Zitationshilfe
„unersättlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unersättlich>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unerreicht
Unerreichbarkeit
unerreichbar
Unerquicklichkeit
unerquicklich
Unersättlichkeit
unerschlossen
unerschöpflich
Unerschöpflichkeit
unerschrocken