Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ungültig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-gül-tig
Wortzerlegung un- gültig
Wortbildung  mit ›ungültig‹ als Erstglied: Ungültigkeit  ·  mit ›ungültig‹ als Letztglied: rechtsungültig
eWDG

Bedeutung

nicht (mehr) gültig, keine Gültigkeit (mehr) habend, verfallen
Beispiele:
ein ungültiger Fahrschein
eine ungültige Eintrittskarte
ungültige Banknoten, Münzen
der Ausweis ist ungültig
der Pass wird am 1. März ungültig (= der Pass verliert am 1. März seine Gültigkeit, verfällt am 1. März)
einen Vertrag, eine Vereinbarung, Ehe für ungültig erklären (= einen Vertrag, eine Vereinbarung, Ehe aufheben)

Thesaurus

Synonymgruppe
Leer... · hinfällig · nichtig · ungültig

Typische Verbindungen zu ›ungültig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ungültig‹.

Verwendungsbeispiele für ›ungültig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre Verordnungen werden prinzipiell nach fünf Jahren ungültig, Lehrer werden nicht verbeamtet, und allenthalben wird die Verwaltung dezentralisiert. [Die Zeit, 22.10.1998, Nr. 44]
Danach aber sind die meisten Erhöhungen, da nicht ausreichend belegt, ungültig. [Die Zeit, 21.11.1997, Nr. 48]
Ihr Testament, das sie kurz vor ihrem Tode gemacht hatte, war ungültig. [Die Zeit, 10.03.1978, Nr. 11]
Ohne Übergangsfrist erklären sie zentrale Bestimmungen des Wahlrechts für ungültig. [Die Zeit, 26.07.2012 (online)]
Wie leicht und schnell hat man die Schuld einer ungültigen Ehe auf sich genommen, und wie schwer ist diese Schuld wiedergutzumachen! [Seitz, Joseph: Nicht katholisch getraut – was nun?, Leutesdorf am Rhein: Druckerei des Johannesbundes 1960 [1956], S. 2]
Zitationshilfe
„ungültig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ung%C3%BCltig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungut
ungustiös
ungreifbar
ungraziös
ungrammatisch
ungünstig
unhaltbar
unhaltig
unhandlich
unharmonisch