ungedeckt

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-ge-deckt
Wortzerlegung un-gedeckt
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
(noch) nicht mit etw. Bedeckendem, einer Deckung versehen
b)
(noch) nicht für eine Mahlzeit gedeckt, hergerichtet
2.
a)
nicht geschützt, abgeschirmt, ohne Deckung, ohne Schutz
b)
Ballspiel nicht gedeckt, abgeschirmt, ohne Deckung, Bewachung
3.
Bankwesen nicht durch einen entsprechenden Geldbetrag auf einem Konto gesichert

Typische Verbindungen zu ›ungedeckt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ungedeckt‹.

Verwendungsbeispiele für ›ungedeckt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der legal ungedeckte Bedarf an alkoholischen Getränken wird auf 50 Mill.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1934]
Für die derzeit 62 öffentlichen Bäder gebe es einen ungedeckten Investitionsbedarf von rund 120 Millionen Euro.
Der Tagesspiegel, 18.06.2002
Falsch ist es, die Ausgabe »ungedeckter« Banknoten Inflation zu nennen.
Karrenberg, F.: Geld. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 2070
Wenn er Glück hatte, stand er dann ungedeckt vor dem Torwart, bereit zum Einschießen.
Beckenbauer, Franz: Einer wie ich, München: Wilhelm Heyne Verlag 1977, S. 232
Am deutlichsten sieht man die Sache allerdings bei der ungedeckten Banknote.
Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 149
Zitationshilfe
„ungedeckt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ungedeckt>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ungebundenheit
ungebunden
Ungebührlichkeit
ungebührlich
ungebührend
Ungedeih
ungedient
ungedruckt
Ungeduld
ungeduldig