ungehörig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ge-hö-rig
Wortzerlegungun-gehörig
Wortbildung mit ›ungehörig‹ als Erstglied: ↗Ungehörigkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

die in einer Gesellschaft gültigen Umgangsformen verletzend, frech
Beispiele:
ein ungehöriges Benehmen, Betragen
eine ungehörige Antwort geben
in einem ungehörigen Ton, in ungehöriger Weise mit jmdm. verhandeln
sich gegen jmdn., jmdm. gegenüber recht ungehörig benehmen, aufführen
so etw. finde ich ungehörig

Thesaurus

Synonymgruppe
Wie kann man nur! · ↗deplatziert · fehl am Platz · gegen den guten Ton verstoßend · gegen die Etikette · ↗inkorrekt · nicht angebracht · nicht korrekt · ↗taktlos · ↗unangebracht · ↗unangemessen · ↗unfein · ↗ungebührlich · ↗ungeziemend · ↗unmanierlich · ↗unpassend · ↗unsachlich · ↗unschicklich  ●  ungehörig  Hauptform · ↗daneben  ugs. · ↗unmöglich  ugs. · ↗unziemlich  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
anmaßend · ↗dreist · ↗flapsig · ↗respektlos · ↗rücksichtslos · ↗salopp · schlecht erzogen · ↗unangemessen · ↗unanständig · ↗unartig · ↗unflätig · ↗ungebührend · ↗ungebührlich · ↗ungehobelt · ungehörig · ↗ungeschliffen · ↗ungesittet · ↗ungezogen · ↗unhöflich · ↗unmanierlich · ↗unverfroren · ↗unverschämt  ●  ↗frech  Hauptform · ↗präpotent  österr. · ↗dreibastig  ugs., regional · einen Ton am Leib (haben)!  ugs. · frech wie Dreck  ugs. · ↗impertinent  geh. · ↗kodderig  ugs. · ↗koddrig  ugs. · kotzbrockig  derb · ↗nassforsch  ugs. · ↗nickelig  ugs. · ↗pampig  ugs. · ↗patzig  ugs. · ↗rotzfrech  ugs. · ↗rotzig  ugs. · ↗rotznäsig  ugs. · ↗schnodderig  ugs. · ↗unbotmäßig  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bemerkung Benehmen Betragen Einmischung Handlung Traum Verhalten Weise Zumutung benehmen durchaus ebenso eigentlich empfinden erfinden gar geradezu grob höchst verhalten Äußerung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ungehörig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings sei das öffentliche Ausstellen in der Nacht eine "grob ungehörige Handlung".
Die Welt, 19.01.2004
Und man sah es nicht als ungehörig an, daneben auch eine weniger grausame Haltung von Tieren anzumahnen.
Der Tagesspiegel, 24.12.2003
Das ist nebenbei gesagt viel schlimmer noch als ungehörig, das ist dumm.
Volkland, Alfred: Überall gern gesehen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1941], S. 22798
Keiner geht dem andern, keine einer andern vor, und sich gewaltsam heranzudrängen, andere beiseite zu schieben und sich Bahn zu brechen, ist ungehörig.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 17895
Niemand kann eine solche ungehörig finden, nur sei sie in sehr gemäßigter, artiger Weise ausgesprochen.
Schramm, Hermine [d.i. Meißner, Hermine]: Das richtige Benehmen in der Familie, in der Gesellschaft und im öffentlichen Leben. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 6539
Zitationshilfe
„ungehörig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ungehörig>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungehobelt
ungehindert
Ungeheure
Ungeheuerlichkeit
ungeheuerlich
Ungehörigkeit
Ungehorsam
ungehört
ungeil
Ungeist