ungemindert

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-ge-min-dert
eWDG

Bedeutung

nicht gemindert, unvermindert
Beispiele:
mit ungeminderter Geschwindigkeit fahren
in der seit Wochen ungeminderten Sonnenglut [ WerfelJeremias531]
der Sturm tobt ungemindert (= in unverminderter Stärke) [ SteinbergUhren206]

Typische Verbindungen zu ›ungemindert‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ungemindert‹.

Verwendungsbeispiele für ›ungemindert‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Je länger die Lärmbrause tief in der Nacht mit ungeminderter Kraft lief, umso geringer wurde mein Verständnis.
Die Welt, 12.09.2000
Nur im Kunsthandwerk hielt sich die alte formbildende Kraft ungemindert am Leben.
Lehmann, A.: Malerei und Plastik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 5783
Sie hatten schon lange von dem Mangel gewusst und dennoch den ungeminderten Mietzins vorbehaltlos weitergezahlt.
Süddeutsche Zeitung, 22.11.2002
Ich wagte nicht, ihr auf die immerhin flüchtige Bekanntschaft zu schreiben oder den Freunden etwas von meiner ungemindert fortlebenden Neigung zu verraten.
Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 4829
Er ließ seinen Blick noch mit ungeminderter Kraft in Georgs Augen und wandte dann sein Gesicht wieder nach oben.
Schaeffer, Albrecht: Helianth I, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 607
Zitationshilfe
„ungemindert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ungemindert>, abgerufen am 04.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungemessen
ungemein
ungemäß
ungemahlen
ungemacht
ungemütlich
Ungemütlichkeit
ungenannt
ungenau
Ungenauigkeit