ungespalten

GrammatikAdjektiv
Worttrennungun-ge-spal-ten (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jeder hat den Wunsch, das eigene Leben als ungespalten zu empfinden.
Die Zeit, 25.10.1996, Nr. 44
Hasan geht von der Einheit der Gemeinschaft, die ungespalten bleiben muß, aus.
Khoury, Adel Theodor: Basri (Hasan al-Basri). In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 207
Das heutige mittlere Krustenniveau stellt zugleich die ursprüngliche Oberfläche der noch ungespaltenen Erdrinde dar.
Wegener, Alfred: Die Entstehung der Kontinente und Ozeane, Braunschweig: Vieweg 1915, S. 41
Im ungespaltenen Stängel wird das durch eine dünne, aber feste äußere Zellschicht verhindert.
Der Tagesspiegel, 13.07.2001
Keine Angst, die brillante Sarah Jensen, Börsenmaklerin in der Londoner City, bleibt ungespalten und extrem erfolgreich.
Süddeutsche Zeitung, 04.11.1995
Zitationshilfe
„ungespalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ungespalten>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungesittet
ungesichert
ungesetzt
Ungesetzlichkeit
ungesetzlich
ungespeist
ungespitzt
ungespritzt
Ungestalt
ungestaltet