Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ungreifbar

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-greif-bar
Wortzerlegung un- greifbar
eWDG

Bedeutung

gehoben räumlich unendlich weit entfernt, unerreichbar
Beispiel:
in ungreifbarer Ferne, Weite
übertragen verstandesmäßig nicht genau erklärbar
Beispiele:
Ich wachte auf. Ungreifbare Vorstellungen wie durchsichtige Balken und Drähte waren noch quälend vom Traum da [ RennKrieg242]
Das Leben … war auf eine ungreifbare Weise verwandelt [ RinserLobel35]

Thesaurus

Synonymgruppe
körperlos · nicht fassbar · nicht fasslich · ungegenständlich · ungreifbar · unkörperlich · unsinnlich · wesenlos · übersinnlich
Ökonomie
Synonymgruppe
immateriell · intangibel · unfassbar · ungreifbar

Typische Verbindungen zu ›ungreifbar‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ungreifbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›ungreifbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Ego blieb ungreifbar und die Suche (die vergebliche Suche nach dem Ego) geht weiter. [Die Zeit, 07.12.1984, Nr. 50]
Die Dinge sind dadurch vielleicht ungreifbarer, aber das macht sie nicht weniger einflussreich. [Süddeutsche Zeitung, 12.08.2002]
Es gibt immer mehr ungreifbare Dinge, die definiert werden müssen. [Die Welt, 01.11.2000]
Auch nach vier Jahren Kenntnis bleibt ein Teil dieser Kunst ungreifbar. [Der Tagesspiegel, 26.04.2003]
Hingegeben rann der Sand in die Tiefe, selig und zermahlen, ungreifbar geworden. [Aichinger, Ilse: Die größere Hoffnung, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1966 [1948], S. 195]
Zitationshilfe
„ungreifbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ungreifbar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungraziös
ungrammatisch
ungrade
ungnädig
unglücksschwanger
ungustiös
ungut
ungültig
ungünstig
unhaltbar