unhöflich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-höf-lich
Wortbildung  mit ›unhöflich‹ als Erstglied: Unhöflichkeit
eWDG

Bedeutung

die Umgangsformen verletzend, nicht höflich
Beispiele:
ein unhöflicher Mensch
sein unhöfliches Benehmen
eine unhöfliche Frage, Anwort
jmd. ist (ziemlich) unhöflich
er war so unhöflich, ihr die Tür nicht aufzuhalten
jmdn. auf eine unhöfliche Art abweisen
einige schoben ihre betroffenen Freundinnen unhöflich beiseite [ U. BecherMänner121]

Thesaurus

Synonymgruppe
abweisend · barsch · brüsk · derb · flegelhaft · forsch · grob · grobklotzig · grobschlächtig · gröblich · kurz angebunden · rau · raubeinig · rauborstig · ruppig · rüde · rüpelhaft · schroff · uncharmant · unflätig · unfreundlich · ungalant · ungehobelt · ungeschliffen · unhöflich · unsanft · unwirsch · unzivilisiert · wenig galant · wirsch  ●  nicht (gerade) die feine englische Art  fig. · bärbeißig  geh., fig. · hantig  ugs., bayr. · harsch  geh. · hau-drauf-mäßig  ugs. · in Wildwest-Manier  ugs. · nassforsch  geh. · pampig  ugs. · raubauzig  ugs. · rotzig  ugs. · rustikal  ugs., scherzhaft-ironisch · wie die Axt im Walde  ugs.
Synonymgruppe
anmaßend · dreist · flapsig · respektlos · rücksichtslos · salopp · schlecht erzogen · unangemessen · unanständig · unartig · unflätig · ungebührend · ungebührlich · ungehobelt · ungehörig · ungeschliffen · ungesittet · ungezogen · unhöflich · unmanierlich · unverfroren · unverschämt  ●  frech  Hauptform · präpotent  österr. · dreibastig  ugs., regional · einen Ton am Leib (haben)!  ugs. · frech wie Dreck  ugs. · impertinent  geh. · kodderig  ugs. · koddrig  ugs. · kotzbrockig  derb · nassforsch  ugs. · nickelig  ugs. · pampig  ugs. · patzig  ugs. · rotzfrech  ugs. · rotzig  ugs. · rotznäsig  ugs. · schnodderig  ugs. · unbotmäßig  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unhöflich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unhöflich‹.

Verwendungsbeispiele für ›unhöflich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist unhöflich, nur ein paar mürrische Worte zu murmeln. [Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 55]
Noch unhöflicher – auch gegen die übrigen Gäste – wäre ein Zuspätkommen. [Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 145]
Jemandem direkt zu sagen, was man denkt, gilt als unhöflich. [Die Zeit, 16.10.2012, Nr. 38]
Das kann man praktisch finden, eigentlich ist es mindestens unhöflich. [Die Zeit, 25.06.2012, Nr. 26]
Man konnte sich auch nicht arm stellen, das wäre unhöflich gewesen. [Reger, Erik [d.i. Dannenberger, Hermann]: Union der festen Hand, Kronberg/Ts.: Scriptor 1976 [1931], S. 888]
Zitationshilfe
„unhöflich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unh%C3%B6flich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unhygienisch
unhold
unhistorisch
unhintergehbar
unhinterfragt
unhörbar
uni
uni-
unideologisch
unieren