unhinterfragt

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Worttrennung un-hin-ter-fragt
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2019

Bedeutung

ohne hinterfragt zu haben; bedenkenlos
Beispiele:
Abälard listet in 158 Abschnitten Widersprüche in den Texten der Kirchenväter auf, die zuvor einfach unhinterfragte und unhinterfragbare Autoritäten waren. [Festveranstaltung »100 Jahre Goethe-Universität«, 18.10.2014, aufgerufen am 13.08.2019]
Wir könnten all die Dinge nennen, die ohne diese Jahrzehnte währende Reformbewegung, ohne das Aufbegehren gegen absolutistische Fürstenwillkür, ohne die Eroberung der Vernunft, das Loseisen des Individuums aus der Behaglichkeit des unhinterfragt Übernommenen, nicht zustande gekommen wären: moderne Demokratie, Gleichheit vor dem Gesetz, individuelle Freiheit, die Forderung nach Toleranz, das Recht zur Kritik. [Welt am Sonntag, 04.11.2018, Nr. 44]
In den meisten Unternehmen werde nach wie vor die Vollzeitarbeit unhinterfragt zur Norm erhoben, berichten viele Männer. Nur wer sich über die vertraglich vereinbarte Zeit hinaus verfügbar und belastbar zeige, gelte als engagiert. [Die Zeit, 19.03.2009, Nr. 13]
Allerdings ist die Zeit, in der jeder Anglizismus unhinterfragt und unübersetzt in der Wirtschaft begeistert aufgenommen wurde, vorbei. Möglicherweise sind dafür die verbesserten Englischkenntnisse der Manager verantwortlich. Man kann ihnen nicht mehr jeden Humbug verkaufen, wenn er nur englisch genug klingt. [Die Welt, 11.08.2007]
Die Termini der Psychoanalyse sind längst schon unhinterfragtes Allgemeingut der Umgangssprache. Was die Sache nicht einfacher macht. Denn jeder glaubt schon zu wissen, was er meint, wenn er Begriffe wie »Verdrängung«, »Unbewusstes«, »Komplex« in den Mund nimmt. [Neue Zürcher Zeitung, 03.08.1999]
»Giftgaseinsatz in Angola bewiesen«, mit dieser Schlagzeile erschien die taz am 25. 8. – voreilig, wie sich herausstellte. Fahrlässig hatte die taz die Untersuchung eines Toxikologen unhinterfragt übernommen. [die tageszeitung, 09.09.1989]

Thesaurus

Synonymgruppe
bedenkenlos · ↗bruchlos (übernehmen) · eins zu eins (übernehmen) · keine Probleme haben mit · ohne daran Anstoß zu nehmen · unhinterfragt · ↗unkritisch
Zitationshilfe
„unhinterfragt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unhinterfragt>, abgerufen am 04.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unheroisch
unheldisch
unheizbar
Unheimlichkeit
unheimlich
unhintergehbar
Unhintergehbarkeit
unhistorisch
unhöflich
Unhöflichkeit