Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

uni-

Grammatik Affix
Wortbildung  mit ›uni-‹ als Erstglied: unieren · unifazial · unilateral · unilinear · unilokulär · unipetal · unipolar · unisex · unisexuell · univalent · univariat · univok · univoltin
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

einzig, nur einmal vorhanden, einheitlich, ein…
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

uni- Bestimmungswort in Zusammensetzungen mit der Bedeutung ‘einzig, nur einmal vorhanden, einheitlich, ein-’. Im Lat. bildet ūni- als Kompositionsform von lat. ūnus ‘ein, einzig’ (verwandt mit ein1, s. d.) zahlreiche Komposita, vgl. lat. ūnicolor ‘einfarbig’ (zu lat. color ‘Farbe’), ūnimanus ‘einhändig’ (zu lat. manus ‘Hand’), spätlat. ūnimodus ‘nur von einer Art’ (s. Modus), ūnivocus ‘einstimmig, eintönig, eindeutig’ (zu lat. vocāre ‘(herbei)rufen, vorladen, (be)nennen’). Viele derartige Bildungen sind ins Dt. eingegangen, s. Unikat, Unikum, universal, Universität, Universum und (über frz. Vermittlung) Uniform. Diesem Muster folgen Neuprägungen in der Sprache der Wissenschaft (19./20. Jh.), vgl. unipolar ‘einpolig’, univalent ‘einwertig’, Univerbierung ‘das Zusammenwachsen einer Wortgruppe zu einem Wort’.
Zitationshilfe
„uni-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/uni->.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
uni
unhörbar
unhöflich
unhygienisch
unhold
unideologisch
unieren
uniert
unifarben
unifazial