Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unkontrollierbar

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-kon-trol-lier-bar · un-kont-rol-lier-bar
Wortzerlegung un- kontrollierbar
eWDG

Bedeutung

nicht auf seine Richtigkeit zu überprüfen, nicht kontrollierbar
Beispiele:
unkontrollierbare Gerüchte, Nachrichten
Diese unkontrollierbaren, nicht überzeugenden Urteile müssen der Vergangenheit angehören [ Neue Justiz1964]
nicht unter Kontrolle zu bringen
Beispiel:
[eine Nacht] in der das Gefühl wild überhandnimmt und unkontrollierbar wird [ RinserMitte125]

Thesaurus

Synonymgruppe
unbeeinflussbar · unbeherrschbar · unkontrollierbar · unlenkbar · unsteuerbar
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
(mit jemandem) durchgehen · nicht im Zaum zu halten · nicht unter Kontrolle zu halten · nicht zu bändigen · unbezähmbar · unkontrollierbar · wild
Assoziationen
  • (jemanden) ergreifen  fig. · (jemanden) heimsuchen  fig. · (jemanden) überkommen  fig. · (jemanden) übermannen  fig. · ergriffen werden (von)  fig., Hauptform · (etwas) überrieselt jemanden  ugs., fig. · (jemanden) packen  ugs., fig. · (sich) jemandes bemächtigen  geh., veraltend
  • (es sich) nicht verkneifen können (zu) · (jemandem) einfallen · (jemandem) kommt der Gedanke · (sich) (etwas) überlegen · (sich) einfallen lassen · auf den Gedanken verfallen (zu) · auf die Idee kommen (zu) · in den Sinn kommen · nichts Besseres zu tun haben als  ●  (auf einmal) ankommen mit  ugs. · (den) Einfall haben (...)  ugs. · (einen) Rappel kriegen (und...)  ugs. · (jemandem) belieben zu (es)  geh. · (jemanden) anwandeln  geh. · (jemanden) anwehen  geh. · (jemanden) überkommen (es)  geh. · (plötzlich) die Idee haben (...)  ugs. · (sich etwas) denken (bei)  ugs. · (sich) bemüßigt fühlen (zu)  geh., ironisierend · auf die glorreiche Idee kommen (zu)  ugs., ironisch · es für eine gute Idee halten (zu / dass)  ugs., ironisch · kommen (auf)  ugs. · um die Ecke kommen mit  ugs., fig. · verfallen auf  geh.
  • unbeugsam · unbezwingbar · unbezwinglich · unbezähmbar · unzähmbar
  • Anfall · Wutausbruch  ●  (seine) dollen (oder: dullen) fünf Minuten (haben)  ugs. · Koller  ugs. · Rappel  ugs.

Typische Verbindungen zu ›unkontrollierbar‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unkontrollierbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›unkontrollierbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nun aber benötigte es Kapital von außen, und die Banken weigerten sich, Geld in einen unkontrollierbaren Betrieb fließen zu lassen. [Die Zeit, 19.03.1998, Nr. 13]
Als sie zur Opposition desertierte, wurde sie zur unkontrollierbaren Kraft. [Die Zeit, 26.02.2001, Nr. 09]
Sie alle pfeifen heimlich, unkontrollierbar, sie senden sich pfeifend Signale zu, und wer zu laut pfeift, dem muß man beizeiten den Hals umdrehen. [Die Zeit, 16.01.1995, Nr. 03]
In der Hand der Militärs könnte sie leicht zu einem unkontrollierbaren Instrument werden. [Die Zeit, 01.04.1988, Nr. 14]
Sonst wird mit der Frage kein analysierbarer Problemraum erzeugt, sondern unkontrollierbares Wissen aktualisiert. [Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 1012]
Zitationshilfe
„unkontrollierbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unkontrollierbar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unkonkret
unkompliziert
unkompetent
unkommentiert
unkomisch
unkontrolliert
unkonventionell
unkonzentriert
unkooperativ
unkoordiniert