unkriegerisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-krie-ge-risch
Wortzerlegung un-kriegerisch
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht streitbar, nicht kriegslustig
Beispiele:
eine unkriegerische Haltung
ein unkriegerisches Verhalten

Verwendungsbeispiele für ›unkriegerisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bis 1622 lesen wir nichts von dem Gebrauch eines »unkriegerischen« Bogens.
Kirby, Percival R.: Buschmann- und Hottentottenmusik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 2125
Aber mit praktisch ebenso deutlicher Mehrheit will es nicht die Politiker, die es vor gar nicht langer Zeit gerade wegen ihrer unkriegerischen Absichten gewählt hat.
Die Welt, 22.02.2003
Dies wäre eine wunderbare Geste, die dazu beitragen würde, in Mittelamerika den Frieden auf unkriegerische Weise sicherzustellen.
Die Zeit, 18.11.1983, Nr. 47
Andere Ameisenweibchen rauben Puppen oder erobern sogar schwache Nester unkriegerischer Arten.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 261
Hier war eine Fülle von unkriegerischer Verwaltungsarbeit, von Schreiberarbeit, zu leisten.
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 102
Zitationshilfe
„unkriegerisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unkriegerisch>, abgerufen am 01.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unkrautvertilger
Unkrautvernichtung
Unkrautsamen
Unkrautpflanze
unkrautfrei
unkritisch
Unktion
unkultiviert
Unkultiviertheit
Unkultur