unnütz

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-nütz
Wortbildung mit ›unnütz‹ als Erstglied: ↗unnützerweise
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
nutzlos, keinen Nutzen bringend
Beispiele:
ein unnützes Geschenk
unnütze Ausgaben
unnütze Erwägungen, Worte
ein unnützes Gerede
unnütze Mühe, Anstrengungen, Versuche
unnütz seine Zeit vertun, sein Geld ausgeben
sein Leben unnütz aufs Spiel setzen
unnütz herumstehen
nichts Unnützes kaufen
2.
zu nichts zu gebrauchen, nichtsnutzig
Beispiele:
umgangssprachlich, abwertendein unnützer Kerl
umgangssprachlich, abwertender ist ein unnützer Bengel (= er ist ein stets zu Dummheiten aufgelegter Bengel)
3.
überflüssig, unnötig
Beispiele:
eine unnütze Aufregung
sich [Dativ] unnütz Sorgen machen
ich will Ihnen doch das Leben nicht unnütz schwer machen [NollHolt2,372]

Thesaurus

Synonymgruppe
sinnfrei · unnütz · ↗unsinnig  ●  ↗sinnlos  Hauptform · ↗witzlos  ugs.
Assoziationen
  • kein Sinn  ●  kein Wert  ugs.
Synonymgruppe
(sich) erübrigen · Muster ohne Wert · die Mühe nicht wert · ↗fruchtlos · nichts wert · ↗nutzlos · ohne Sinn und Zweck · ↗sinnlos · ↗umsonst · unnotwendig · ↗unnötig · unnütz · ↗wertlos · zu nichts nutze · zu nichts nütze · ↗zwecklos · ↗überflüssig  ●  sinn- und zwecklos  Hauptform · (den/die/das) kannst du in der Pfeife rauchen  ugs., fig. · (sich etwas) schenken können  ugs. · (sich etwas) sparen können  ugs. · ↗akademisch  geh. · der Mühe nicht wert  geh. · entbehrenswert  geh. · ↗entbehrlich  geh. · ↗müßig  geh. · nicht der Mühe wert  geh. · nichts bringen  ugs. · ↗verzichtbar  geh. · überflüssig wie ein Kropf  ugs.
Assoziationen
  • erfolglos · ohne Erfolg · ↗umsonst · ↗vergebens  ●  ↗fruchtlos (Anwaltsdeutsch)  Jargon · ↗vergeblich  Hauptform · (an/bei jemandem/etwas ist) Hopfen und Malz verloren  ugs. · außer Spesen nichts gewesen  ugs., Spruch · da kommt nix bei rum  ugs., salopp · dabei kommt nichts (he)rum  ugs. · ↗frustran (medizinisch)  fachspr. · für die Katz  ugs. · für die Tonne  ugs. · für nichts und wieder nichts  ugs. · kannst du knicken  ugs. · kannst du vergessen  ugs. · vergebene Liebesmüh  ugs. · vergebliche Liebesmüh  ugs.
  • Gerümpel · ↗Klüngel · ↗Kram  ●  ↗(wertloses) Zeug  Hauptform · ↗Klumpert  österr. · Driss  ugs., kölsch · ↗Firlefanz  ugs. · ↗Gedöns  ugs., norddeutsch · ↗Gelumpe  ugs. · ↗Geraffel  ugs. · Gesumsel  ugs. · Glump  ugs., mitteldeutsch, süddt., bair. · ↗Glumpert  ugs., bair., österr. · Graffel  ugs., österr., bair. · Grusch  ugs. · ↗Kladderadatsch  ugs. · ↗Klimbim  ugs. · Kramuri  ugs., österr. · ↗Krempel  ugs., Hauptform · ↗Krimskrams  ugs. · Krusch(t)  ugs. · ↗Müll  derb · ↗Nippes  ugs. · ↗Plunder  ugs. · Plörren  ugs., ruhrdt. · ↗Ramsch  ugs. · ↗Schnickschnack  ugs. · ↗Schrott  derb, abwertend · ↗Tand  geh., veraltet · ↗Tinnef  ugs. · ↗Trödel  ugs. · ↗Zeugs  ugs., abwertend · ↗Zinnober  ugs.
  • (sich) verlaufen · ↗(sich) verlieren · im Leeren verlaufen · im Nichts verlaufen · ins Leere laufen (mit) · nicht fruchten (bei jemandem) · nicht vorankommen · nicht weiterkommen (mit) · nicht weiterverfolgt werden · nichts bewirken · nichts herauskommen (bei) · ↗verpuffen · wirkungslos verpuffen · zu nichts führen  ●  wirkungslos bleiben  Hauptform · (sich) in Luft auflösen  ugs. · (sich) in Rauch auflösen  ugs. · (sich) in Wohlgefallen auflösen  ugs. · ↗(sich) totlaufen  ugs. · genauso gut hätte ich (+ absurde Handlung)  ugs. · im Sand verlaufen  ugs. · im Sande verlaufen  ugs. · nicht helfen  ugs. · nichts bringen  ugs. · vergebliche Liebesmüh sein  ugs. · ↗verläppern  ugs. · verplätschern  ugs. · ↗versanden  ugs.
  • gegenstandslos · ↗haltlos · ↗hinfällig · nicht (weiter) der Rede wert · nicht mehr erforderlich · nicht weiter beachtenswert · ↗nichtig · ↗unbegründet · ↗unhaltbar  ●  ↗(hat sich) erledigt  ugs. · Wegfall der Geschäftsgrundlage  fachspr., veraltet, juristisch · ↗obsolet (geworden)  geh.
  • (von vornherein) zum Scheitern verurteilt · ↗Makulatur · hoffnungsloses Unterfangen · ↗illusorisch · keine Option · keinen Sinn haben · keinen Sinn machen · keinen Sinn und Zweck haben · keinen Zweck haben · nicht realisierbar · nichts zu machen sein · ohne Aussicht auf Erfolg · ohne Sinn und Zweck · ↗sinnlos · ↗unsinnig · ↗vergeblich · zu nichts führen · ↗zwecklos  ●  (ein) tot geborenes Kind  fig. · (ein) totgeborenes Kind  fig. · ↗aussichtslos  Hauptform · (das) kannst du vergessen  ugs. · (gut) für die Tonne  ugs. · bringt nichts  ugs. · führt zu nichts  ugs. · für den Arsch  vulg. · für die Katz  ugs. · hat keinen Wert  ugs., ruhrdt. · ↗umsonst  ugs. · ↗witzlos  ugs. · zu nichts gut sein  ugs.
  • (nur) (ein) Fetzen Papier · das Papier nicht wert, auf dem etwas gedruckt ist · das Papier nicht wert, auf dem etwas geschrieben steht · nur auf dem Papier stehen · wertloses Stück Papier
  • (die) Sache nicht weiter (voran) bringen · ↗Getändel · ↗Spielerei · harmloses Geplänkel  ●  Ringelpiez mit Anfassen  ugs.
  • brotlose Kunst · nicht nutzbar · nicht zu nutzen · ↗nutzlos · ohne Nutzen · ohne Nutzwert · ↗unbrauchbar · unnütz · ↗untauglich · ↗unwirksam · zu nichts nutze  ●  Schmuck am Nachthemd  scherzhaft, fig. · ohne sittlichen Nährwert  ugs., scherzhaft
  • keine Verwendung haben (für) · mehr als notwendig (gewesen wäre) · mehr als nötig · nicht mehr notwendig · nicht mehr vonnöten · ↗zu viel · ↗überflüssig · ↗übergenug · ↗überzählig  ●  ↗überschüssig  Hauptform · wird nicht (mehr) gebraucht  ugs.
  • nicht vorstellbar · ↗unausdenkbar · ↗undenkbar · ↗unvorstellbar
  • keinen Pfifferling wert · keinen roten Heller wert · nichts wert (sein) · ohne (jeden) Wert  ●  ↗wertlos  Hauptform
  • (etwas) gar nicht erst zu versuchen brauchen · verbrannt sein  ●  kein Bein mehr an die Erde kriegen  fig.
Synonymgruppe
brotlose Kunst · nicht nutzbar · nicht zu nutzen · ↗nutzlos · ohne Nutzen · ohne Nutzwert · ↗unbrauchbar · unnütz · ↗untauglich · ↗unwirksam · zu nichts nutze  ●  Schmuck am Nachthemd  scherzhaft, fig. · ohne sittlichen Nährwert  ugs., scherzhaft
Assoziationen
  • (von vornherein) zum Scheitern verurteilt · ↗Makulatur · hoffnungsloses Unterfangen · ↗illusorisch · keine Option · keinen Sinn haben · keinen Sinn machen · keinen Sinn und Zweck haben · keinen Zweck haben · nicht realisierbar · nichts zu machen sein · ohne Aussicht auf Erfolg · ohne Sinn und Zweck · ↗sinnlos · ↗unsinnig · ↗vergeblich · zu nichts führen · ↗zwecklos  ●  (ein) tot geborenes Kind  fig. · (ein) totgeborenes Kind  fig. · ↗aussichtslos  Hauptform · (das) kannst du vergessen  ugs. · (gut) für die Tonne  ugs. · bringt nichts  ugs. · führt zu nichts  ugs. · für den Arsch  vulg. · für die Katz  ugs. · hat keinen Wert  ugs., ruhrdt. · ↗umsonst  ugs. · ↗witzlos  ugs. · zu nichts gut sein  ugs.
  • (sich) erübrigen · Muster ohne Wert · die Mühe nicht wert · ↗fruchtlos · nichts wert · ↗nutzlos · ohne Sinn und Zweck · ↗sinnlos · ↗umsonst · unnotwendig · ↗unnötig · unnütz · ↗wertlos · zu nichts nutze · zu nichts nütze · ↗zwecklos · ↗überflüssig  ●  sinn- und zwecklos  Hauptform · (den/die/das) kannst du in der Pfeife rauchen  ugs., fig. · (sich etwas) schenken können  ugs. · (sich etwas) sparen können  ugs. · ↗akademisch  geh. · der Mühe nicht wert  geh. · entbehrenswert  geh. · ↗entbehrlich  geh. · ↗müßig  geh. · nicht der Mühe wert  geh. · nichts bringen  ugs. · ↗verzichtbar  geh. · überflüssig wie ein Kropf  ugs.
  • elitär  ●  ↗(im) Elfenbeinturm  fig. · ohne Bodenhaftung  fig. · ↗abgehoben  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ballast Blutvergießen Doppelarbeit Erinnern Esser Fresser Geldausgabe Genesung Geschwätz Idiot Knecht Kostgänger Kram Schmarotzer Spielerei Tand Zeitvergeudung Zeug eitel herumliegen herumstehen kontraproduktiv kostspielig nützlich schädlich sinnlos töricht unproduktiv vergeuden überflüssig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unnütz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht könnte man beim nächsten Mal wahrhaft unnütze Bilder suchen.
Der Tagesspiegel, 30.04.1998
Manchmal trieb er das unnütze Spiel, bei offenen Augen zu träumen, bis zum Äußersten.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 802
Trotzdem hielt selbst er es für unnütz, sich mit nichtislamischen Gebieten zu beschäftigen.
Grunebaum, Gustav Edmund von: Der Islam. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 21614
Statt dessen hatte es erhebliche Kräfte unnütz geopfert, die ihm an der anderen Front fehlen mußten.
Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 3736
Am anderen Morgen fahre ich selber und komme mir dennoch immer sehr unnütz vor.
Die Zeit, 23.11.1962, Nr. 47
Zitationshilfe
„unnütz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unnütz>, abgerufen am 16.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unnummeriert
unnumeriert
unnötigerweise
unnötig
unnotiert
unnützerweise
UNO
uno actu
UNO-Beitritt
UNO-Resolution