Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unnachsichtig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-nach-sich-tig
Wortzerlegung un- nachsichtig
Wortbildung  mit ›unnachsichtig‹ als Erstglied: Unnachsichtigkeit
eWDG

Bedeutung

streng, ohne Nachsicht
Beispiele:
gegen jmdn. mit unnachsichtiger Strenge vorgehen
jmdm. gegenüber unnachsichtig streng sein
jmdn. wegen seines Vergehens unnachsichtig bestrafen
ein Verbrechen unnachsichtig ahnden

Thesaurus

Synonymgruppe
autoritär · hart · rigide · rigoros · streng · strikt · unnachsichtig  ●  (mit jemandem) ist nicht gut Kirschen essen  ugs. · Haare auf den Zähnen haben  ugs., fig. · katonisch  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unnachsichtig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unnachsichtig‹.

Verwendungsbeispiele für ›unnachsichtig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gegenüber Kommunisten, die gegen sie verstoßen, will die neue Führung nach ihren eigenen Worten unnachsichtig sein. [Die Zeit, 11.07.1969, Nr. 28]
Terror muss, wo er mit freiheitlichen Mitteln aufzuspüren ist, mit ebenso freiheitlichen Mitteln unnachsichtig verfolgt werden. [Der Tagesspiegel, 12.09.2003]
Unnachsichtig wird um neun Uhr abends das Licht ausgeschaltet und morgens um sechs Uhr aus den Betten gegongt. [Die Zeit, 04.09.1964, Nr. 36]
Ich meldete mich, weil ich hoffte, unnachsichtig verurteilt zu werden, weil ich hoffte, einmal so behandelt zu werden wie jedes andere Kind. [Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 114]
Die französische Regierung versicherte immer wieder, daß „die Täter unnachsichtig verfolgt“ würden. [Die Zeit, 20.08.1982, Nr. 34]
Zitationshilfe
„unnachsichtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unnachsichtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unnachgiebig
unnachahmlich
unnachahmbar
unmüßig
unmündig
unnahbar
unnatürlich
unnennbar
unnormal
unnotiert