unpathetisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-pa-the-tisch
eWDG

Bedeutung

ohne jedes übertriebene Pathos, ohne Gefühlsüberschwang, nüchtern und sachlich
Beispiele:
unpathetisch sprechen
Ein unpathetischer Abschied [ UhseTagebuch5]
ein Gefühl unpathetischer kameradschaftlicher Verbundenheit [ JohoWendemarke180]

Typische Verbindungen zu ›unpathetisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unpathetisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›unpathetisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kohl ist vollkommen unpathetisch, er denkt unhistorisch, und mit Symbolen kann er nichts anfangen.
Die Zeit, 30.09.1994, Nr. 40
Und hat man das Ende dieser Symphonie je so schroff, so unpathetisch, ja, so grausam gehört?
Die Welt, 11.04.2001
Das ist unpathetisch gesagt, enthält aber ein großes Programm und wenn wir es erfüllen, dann dürfen wir zufrieden sein.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1967]
Er singt es unpathetisch, mit halber Stimme, mehr für sich.
Weiß-Rüthel, Arnold: Musketier Reue. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 247
Bei sparsamem Einsatz der Mittel und Schlichtheit des Ausdrucks gehen von dieser KM. in ihrer unpathetischen Feierlichkeit dennoch starke Wirkungen aus.
Pfiffner, Ernst: Hilber. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 24377
Zitationshilfe
„unpathetisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unpathetisch>, abgerufen am 02.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unpässlichkeit
unpässlich
unpassierbar
unpassend
unpass
unpatriotisch
Unperson
unpersönlich
Unpersönlichkeit
unpfändbar