unrettbar

GrammatikAdjektiv · häufig adverbiell
Aussprache
Worttrennungun-rett-bar (computergeneriert)
Wortzerlegungun-rettbar
eWDG, 1976

Bedeutung

rettungslos
Beispiele:
unrettbar verloren sein
einer Sache unrettbar verfallen sein
etw. geht unrettbar in die Brüche

Thesaurus

Synonymgruppe
(für immer) verloren · unrettbar (dahin) · ↗unwiederbringlich
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

verfallen verloren versinken zerstören

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unrettbar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ist meine erste Ehe unrettbar am Ende? Habe ich mich schuldig gemacht?
Die Zeit, 09.10.2013, Nr. 41
Dabei gehen die unter der eingeblendeten Schrift liegenden Informationen unrettbar verloren.
C't, 2000, Nr. 7
So stürzt die Sprache unrettbar aus einem Dilemma ins andere, wenn sie die Zeit durch den Raum erklären will.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 31687
Vor allem aber gerät sie unrettbar in die Zwangslage, die Soziologie grundfalsch plazieren zu müssen.
Freyer, Hans: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig u. a.: B.G. Teubner 1930, S. 14
Lübke wurde als Kunsthistoriker von Pfau kritisch unrettbar vernichtet und gab seinen Posten in Stuttgart auf.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 2. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 1526
Zitationshilfe
„unrettbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unrettbar>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unreputierlich
Unrentabilität
unrentabel
unreligiös
Unreinlichkeit
unrhythmisch
unrichtig
unrichtigerweise
Unrichtigkeit
unritterlich