Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unrichtig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-rich-tig
Wortbildung  mit ›unrichtig‹ als Erstglied: Unrichtigkeit · unrichtigerweise
eWDG

Bedeutung

dem Richtigen entgegengesetzt, verkehrt
Beispiele:
am unrichtigen Platz stehen
den Unrichtigen verdächtigen
sich an den Unrichtigen wenden
umgangssprachlichan den Unrichtigen kommen, geraten (= an jmdn. geraten, der sich abweisend, zurückweisend verhält, der Widerstand leistet)
umgangssprachlichim unrichtigen (= unpassenden) Augenblick kommen
fehlerhaft, mit Fehlern, Mängeln behaftet
Beispiele:
etw. unrichtig deuten
ich finde es unrichtig, dass …
es ist unrichtig, so unüberlegt zu handeln
von einer unrichtigen Voraussetzung ausgehen
es ist etw. Unrichtiges an der Sache
dem tatsächlichen Sachverhalt widersprechend, dem realen Sachverhalt entgegengesetzt
Beispiel:
von etw. eine unrichtige Vorstellung, einen unrichtigen Begriff haben
unwahr, irreführend
Beispiele:
er hat bei der Polizei unrichtige Angaben gemacht
eine bewusst unrichtige Darstellung, Schilderung der Ereignisse

Thesaurus

Synonymgruppe
falsch (sein) · fehlerhaft · inkorrekt · nicht den Tatsachen entsprechen(d) · nicht haltbar · nicht korrekt · nicht richtig · nicht zutreffen · nicht zutreffend · unhaltbar · unkorrekt · unrichtig · unsachgemäß · unzutreffend  ●  irrig  geh. · verkehrt  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
falsch · gelogen · unrichtig · unwahr · wahrheitswidrig  ●  nichts Wahres dran  ugs.

Typische Verbindungen zu ›unrichtig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unrichtig‹.

Verwendungsbeispiele für ›unrichtig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In diesem subjektiv richtigen Ausfall lag der Fehler des unrichtigen Objekts. [Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 136]
Das letztere ist, wie wir gesehen haben, auf jeden Fall unrichtig. [Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Zweiter Teil: Die Germanen, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1921], S. 22528]
Die Ergebnisse, die die staatlich gelenkten Medien verkündet hätten, seien unrichtig. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1995]]
Die Behauptung sei unrichtig, daß Frankreich das Recht gehabt hätte, darüber ungehalten zu sein. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1938]]
Er fuhr mit der rechten Hand zu der unrichtigen Stelle. [Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 913]
Zitationshilfe
„unrichtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unrichtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unrhythmisch
unrettbar
unreputierlich
unrentabel
unreligiös
unrichtigerweise
unritterlich
unromantisch
unruhevoll
unruhig