unritterlich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung un-rit-ter-lich

Verwendungsbeispiele für ›unritterlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Vergasung von Juden war also, Nolte zufolge, ein unritterliches Verhalten.
Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 919
Was seit 40 Jahren schon nicht mehr zusammengeht, James Bond hat es immer zusammengebracht, ein Ritter in unritterlicher Zeit.
Die Zeit, 09.12.2002, Nr. 49
Er ist als rüder, unritterlicher, machtbesessener Tolpatsch aus Texas porträtiert worden.
Die Zeit, 02.01.1967, Nr. 01
Im Inneren wird vor allem die Statik des Dachstuhls ausgebessert, von außen präsentiert sich nur der eingerüstete Schwanthaler-Turm, das älteste Gebäude der Burg Schwaneck, unritterlich.
Süddeutsche Zeitung, 27.05.2004
Die allerärgsten und unritterlichsten Verstöße gegen Treu und Glauben gibt er im Mahabharata seinem Schützling ein.
Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. II, Tübingen: Mohr 1921 [1920-1921], S. 192
Zitationshilfe
„unritterlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unritterlich>, abgerufen am 04.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unrichtigkeit
unrichtigerweise
unrichtig
unrhythmisch
unrettbar
unromantisch
Unruh
Unruhantrieb
Unruhe
Unruheherd