unschlagbar

GrammatikAdjektiv · häufig attributiv (in Verbindung mit »sein«)
Aussprache
Worttrennungun-schlag-bar (computergeneriert)
Wortzerlegungun-schlagbar
Wortbildung mit ›unschlagbar‹ als Erstglied: ↗Unschlagbarkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht zu besiegen, nicht zu überwinden, unbesiegbar
a)
in einem sportlichen Wettkampf
Beispiele:
der Boxer N galt als unschlagbar
die Mannschaft war unschlagbar
bildlich auf einem bestimmten Gebiet hervorragende Kenntnisse besitzend, unübertroffen
Beispiele:
auf dem Gebiet der Mathematik war er unschlagbar
er war unschlagbar in der Diskussion
b)
in einer Schlacht
Beispiel:
Er [Lukullus], der Unschlagbare, er, der Gewaltige / Er, die Furcht der beiden Asien [BrechtLukullus1]

Thesaurus

Synonymgruppe
nicht kleinzukriegen · ↗unbesiegbar · ↗unbezwingbar · unschlagbar
Assoziationen
  • (jemandem) um Längen voraus · haushoch überlegen · hoffnungslos überlegen · um Längen besser · ↗überlegen · ↗übermächtig  ●  (jemandem) nicht das Wasser reichen können  fig. · niemand kann ihm die Führung streitig machen  variabel · um Lichtjahre voraus  fig.
Synonymgruppe
nicht zu toppen · nicht zu überbieten · unschlagbar · ↗unüberbietbar · ↗unübertrefflich  ●  alles in den Schatten stellen  fig.
Assoziationen
  • (absolut) spitze · (das) Beste vom Besten · Spitzen... · Traum... · ↗bestens · ↗bestmöglich · ↗ideal · keine Wünsche offenlassend · ↗perfekt · ↗vollendet · ↗vollkommen · wie kein zweiter  ●  ↗optimal  Hauptform · das Gelbe vom Ei  ugs., sprichwörtlich, fig. · der Weisheit letzter Schluss  ugs. · wie gemalt  ugs.
  • besser geht's (wohl) nicht  ●  was will man mehr!  ugs.
  • (bereits) am (oberen) Anschlag · (da) ist Feierabend · (das) Äußerste sein · (die) absolute Obergrenze sein · am oberen Limit (sein) · besser geht es nicht · das Maximum (darstellen) · das war mein letztes Wort · mehr gibt es nicht · mehr ist nicht drin · mehr ist nicht zu holen · mehr sitzt nicht drin · nichts mehr zu holen  ●  (das) Ende der Fahnenstange sein  fig. · (es ist) alles ausgereizt  ugs. · alles ausgereizt haben  ugs. · das höchste der Gefühle (sein)  ugs. · mehr geht (einfach) nicht  ugs., Hauptform · voll ausgereizt sein  ugs.
  • (der) hat es echt drauf  ugs. · das macht ihm so schnell keiner nach  ugs., Spruch · das muss erst mal einer nachmachen!  ugs. · reife Leistung!  ugs., Spruch · saubere Arbeit!  ugs., Spruch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Argument Doppel Duo Favorit Gespann Kombination Mischung Mixtur Preis-Leistungs-Verhältnis Preis-Leistungsverhältnis Silberpfeil Standortvorteil Vorteil Wettbewerbsvorteil beinahe derzeit eigentlich erscheinend fast gehalten geltend günstig hinaus nahezu quasi scheinbar scheinend schienen schier sowieso

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unschlagbar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es passiert mir nicht mehr so oft, aber es ist immer noch unschlagbar.
Die Zeit, 25.01.2006, Nr. 04
Aber es geht ja um eigenen Stil, da war er unschlagbar.
Bild, 07.07.2005
Zumindest für große Städte sei das ein unschlagbar günstiges Angebot.
Die Welt, 24.03.2000
Wir sind unschlagbar, es sei denn, wir schlagen uns selbst.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1943]
Vereinzelt, einzeln oder parzelliert sind wir nichts, zusammen, vereint, gemeinsam aber sind wir alles, nämlich - welthistorisch betrachtet - unschlagbar.
Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 1983, Nr. 6, Bd. 31
Zitationshilfe
„unschlagbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unschlagbar>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unschierig
Unschicklichkeit
unschicklich
unschick
unschematisch
Unschlagbarkeit
Unschlitt
Unschlittkerze
Unschlittlicht
unschlüssig