unser
GrammatikPossessivpronomen
Aussprache
Worttrennungun-ser (computergeneriert)
Wortbildung mit ›unser‹ als Letztglied: ↗Vaterunser
eWDG, 1976

Bedeutung

ordnet eine Größe dem Zugehörigkeits- oder Interessenbereich mehrerer, die eigene Person einschließender Personen zu
a)
vor einem Subst.
Beispiele:
unsere, unsere Kinder, Eltern, Freunde
unsere Stadt, unser Haus
darf ich Ihnen unseren, unsren Sohn vorstellen?
kennst du unseren, unsren Lehrer?
wir tun unsere, unsre Schuldigkeit
die Tochter unserer, unsrer Nachbarin
eins unserer, unsrer Kinder, eins von unseren, unseren Kindern ist schwer erkrankt
unseres, unseres Erachtens, unserer, unsrer Meinung nach, nach unserer, unsrer Meinung ist das falsch
mit unserem, unserm, unsrem Eifer haben wir nichts erreicht
wir haben es mit unseren, unsern, unsren eigenen Augen gesehen
in unserem, unserm, unsrem Garten blühen Rosen
er ist unser Mann (= vertritt unsere Interessen)
umgangssprachlich weist auf etwas Gewohnheitsmäßiges hin
Beispiele:
wir haben unseren, unsern, unsren täglichen Spaziergang gemacht
heute hatte unser Zug [der Zug, den wir immer benutzen] Verspätung
Religion Unsere Liebe Frau (= Maria, Mutter Jesu)
Religion Vater unser im Himmel [Vaterunser]
ohne Subst.
Beispiele:
das sind nicht eure Bücher, sondern unsere, unsre
dieses Grundstück können wir unser [unser Eigentum] nennen
umgangssprachlich das ist unser (= das gehört uns, ist unser Eigentum)
b)
substantivisch
gehoben
Synonym zu unsrige
Beispiele:
sie saß in ihrem Zimmer, das neben dem unseren, unsern, unsren lag
die Unseren [unsere Angehörigen] zu Hause waren in Sorge um uns
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

uns · unser
uns Pers.pron. der 1. Person im Dativ und Akkusativ des Plurals, ahd. uns (Dativ), unsih (Akkusativ), mhd. uns (Dativ und Akkusativ), unsich (Akkusativ), got. uns, unsis (Dativ und Akkusativ), mnl. nl. ons (Dativ und Akkusativ), mit n-Ausfall und Vokaldehnung asächs. ūs (Dativ und Akkusativ), mnd. ūs, ūsik (Dativ und Akkusativ), aengl. ūs (Dativ), ūsic, ūs (Akkusativ), engl. us, anord. schwed. oss (Dativ und Akkusativ) lassen sich mit aind. asmā́n (Akkusativ) ‘uns’ auf die Schwundstufe ie. *ṇs der in aind. naḥ (Genitiv, Dativ und Akkusativ) ‘uns, unser’ belegten pluralischen Form ie. *nes des Pronominalstammes ie. *ne- zurückführen; die Dehnstufe liegt in lat. nōs (Nominativ und Akkusativ) ‘wir, uns’ vor. Die Akkusativformen ahd. unsih, mhd. unsich (im 13. Jh. schwindend), mnd. ūsik, aengl. ūsic haben ihren Auslaut dem Akkusativ Sing. des Pers.pron. der 1. Person angepaßt (s. ↗mich); der Auslaut der Form got. unsis ist dem Dativ Sing. got. mis angeglichen (s. ↗mir). Vom gleichen Pronominalstamm sind abgeleitet unser Poss.pron. der 1. Person Plur., ahd. unserēr (8. Jh.), mhd. unser, aengl. ūser, ūre, engl. our, got. unsar sowie die verkürzten Formen ahd. (frk.) unsēr, asächs. ūsa, mnd. ūse, unse, mnl. onse, nl. ons, onze.
Zitationshilfe
„unser“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unser#1>, abgerufen am 23.02.2018.

Weitere Informationen …

unser
GrammatikPersonalpronomen (im Gen.)
Aussprache
Worttrennungun-ser (computergeneriert)
Grundformwir
Wortbildung mit ›unser‹ als Erstglied: ↗unsereiner · ↗unsereins · ↗unserethalben · ↗unseretwegen · ↗unseretwillen · ↗unserthalben · ↗unsertwegen · ↗unsertwillen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

uns · unser
uns Pers.pron. der 1. Person im Dativ und Akkusativ des Plurals, ahd. uns (Dativ), unsih (Akkusativ), mhd. uns (Dativ und Akkusativ), unsich (Akkusativ), got. uns, unsis (Dativ und Akkusativ), mnl. nl. ons (Dativ und Akkusativ), mit n-Ausfall und Vokaldehnung asächs. ūs (Dativ und Akkusativ), mnd. ūs, ūsik (Dativ und Akkusativ), aengl. ūs (Dativ), ūsic, ūs (Akkusativ), engl. us, anord. schwed. oss (Dativ und Akkusativ) lassen sich mit aind. asmā́n (Akkusativ) ‘uns’ auf die Schwundstufe ie. *ṇs der in aind. naḥ (Genitiv, Dativ und Akkusativ) ‘uns, unser’ belegten pluralischen Form ie. *nes des Pronominalstammes ie. *ne- zurückführen; die Dehnstufe liegt in lat. nōs (Nominativ und Akkusativ) ‘wir, uns’ vor. Die Akkusativformen ahd. unsih, mhd. unsich (im 13. Jh. schwindend), mnd. ūsik, aengl. ūsic haben ihren Auslaut dem Akkusativ Sing. des Pers.pron. der 1. Person angepaßt (s. ↗mich); der Auslaut der Form got. unsis ist dem Dativ Sing. got. mis angeglichen (s. ↗mir). Vom gleichen Pronominalstamm sind abgeleitet unser Poss.pron. der 1. Person Plur., ahd. unserēr (8. Jh.), mhd. unser, aengl. ūser, ūre, engl. our, got. unsar sowie die verkürzten Formen ahd. (frk.) unsēr, asächs. ūsa, mnd. ūse, unse, mnl. onse, nl. ons, onze.
Zitationshilfe
„unser“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unser#2>, abgerufen am 23.02.2018.

Weitere Informationen …