unsinnig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-sin-nig (computergeneriert)
Wortzerlegungun-sinnig
Wortbildung mit ›unsinnig‹ als Erstglied: ↗Unsinnigkeit · ↗unsinnigerweise
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
keinen Sinn habend, sinnlos, töricht, dumm
Beispiele:
ein unsinniges Gerede, Geschwätz
eine unsinnige Behauptung, Forderung
die unsinnigsten Dinge verlangen
etw. Unsinniges tun, anstellen
an den unsinnigsten Stellen (= Stellen, an denen zu suchen völlig sinnlos ist) suchen
2.
außer sich, von Sinnen seiend
Beispiele:
sich wie unsinnig gebärden
Ist der Kerl unsinnig? [SchillerRäuberII 3]
3.
umgangssprachlich, übertrieben verstärkend   ungeheuer, sehr groß
Beispiele:
unsinnige Forderungen stellen (= übertrieben hohe Forderungen stellen)
eine unsinnige Angst, Wut haben
eine unsinnige Freude empfinden
sehr, überaus
Beispiele:
er hat sich unsinnig gefreut
jmdn. unsinnig lieben
unsinnig glücklich sein
unsinnig hohe Kosten
unsinnig viel Geld ausgeben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sinn · sinnig · unsinnig · Unsinn · sinnlich · Sinnlichkeit · sinnlos · übersinnlich · Sinnbild · Sinngedicht · sinnreich · sinnvoll
Sinn m. ‘Fähigkeit, Reize zu empfinden, Denken, Gedanken, Gesinnung, Gemüt, Verstand, geistiger Inhalt’, ahd. (9. Jh.), mhd. mnd. mnl. afries. sin, nl. zin stellt sich als Verbalsubstantiv zu dem unter ↗sinnen (s. d.) behandelten stark flektierenden Verb und gehört mit den dort sowie den unter ↗Gesinde und ↗senden (s. d.) angeführten Formen zu einer Wurzel ie. *sent- ‘eine Richtung nehmen, gehen’, übertragen ‘empfinden, wahrnehmen’. Die Übertragung der Bedeutung fällt bei Sinn bereits vollständig in vorgerm. Zeit (anders als bei ↗sinnen, s. d.). Häufig in festen Wendungen wie bei Sinnen (‘bei Verstand’) sein, mhd. bī sinne sīn; von Sinnen (‘nicht bei Verstand’) sein, vgl. mhd. von sinnen komen; Sinn (‘Lust, Neigung’) für etw. haben (18. Jh.), im Sinn haben ‘beabsichtigen’ (Anfang 17. Jh.), seine fünf Sinne beisammen haben ‘gesunden Menschenverstand besitzen’ (18. Jh., älter seine fünf Sinne haben, 15. Jh.). sinnig Adj. ‘durchdacht, überlegt’, ahd. sinnīg ‘mit Sinnen, Vernunft begabt, verständig, erkennend, weise’ (um 1000), mhd. sinnec, sinnic ‘verständig, besonnen, klug, sinnreich’. unsinnig Adj. ‘ohne Sinn, töricht, unvernünftig, absurd’, ahd. unsinnīg (um 1000), mhd. unsinnec, -sinnic ‘nicht bei Verstand, verrückt, sinnlos’. Unsinn m. ‘Albernheit, Nonsens’ (18. Jh., nach engl. nonsense), älter ‘Torheit, Raserei, Wahnsinn, Bewußtlosigkeit’ (so bis ins 19. Jh.), mhd. unsin, rückgebildet aus unsinnec. sinnlich Adj. ‘mit den Sinnen wahrnehmbar, körperlich, sexuellen Dingen leicht zugänglich’, vom Plur. Sinne ausgehend (besonders seit dem 18. Jh. geläufig), mhd. sin(ne)lich ‘durch die Sinne geschehend’, im Unterschied zu mhd. geistec ‘verständig, klug’; dazu Sinnlichkeit f. mhd. sinnelīcheit. sinnlos Adj. ‘ohne Sinn und Verstand, zwecklos, ohne Zusammenhang’, ahd. sinnilōs ‘nicht mit Sinnen begabt, wahnsinnig’ (um 1000), mhd. sinnelōs, auch ‘ohnmächtig, bewußtlos’. übersinnlich Adj. ‘mit den Sinnen nicht wahrnehmbar, übernatürlich’ (17. Jh.). Sinnbild n. ‘Symbol’ (17. Jh.), Übersetzung für ↗Emblem (s. d.), zunächst für eine mit den Augen wahrnehmbare Darstellung allegorischen Inhalts, seit dem 18. Jh. für ‘Symbol’. Sinngedicht n. (Mitte 17. Jh.), Übersetzung für ↗Epigramm (s. d.). sinnreich Adj. ‘zweckentsprechend’, mhd. sinnerīche ‘verständig, klug, erfahren, scharfsinnig’. sinnvoll Adj. ‘gehaltvoll’ (18. Jh.), ‘zweckdienlich’.

Thesaurus

Synonymgruppe
sinnfrei · ↗unnütz · unsinnig  ●  ↗sinnlos  Hauptform · ↗witzlos  ugs.
Assoziationen
  • kein Sinn  ●  kein Wert  ugs.
Synonymgruppe
aberwitzig · ↗absurd · ↗bescheuert (Sache) · ↗irrational · ↗irre · ↗irrsinnig · ↗irrwitzig · ↗konfus · nicht rational · ohne Sinn und Verstand · ↗paradox · reiner Blödsinn · ↗sinnfrei · ↗sinnlos · ↗unklar · ↗unlogisch · ↗unvernünftig · ↗vernunftwidrig · ↗wahnwitzig · ↗widersinnig  ●  ↗hirnverbrannt  abwertend · ↗töricht  abwertend · unsinnig  Hauptform · ↗(totaler) Quatsch  ugs. · ↗antinomisch  geh. · ↗blöd (Sache)  ugs. · ↗blödsinnig  ugs. · ↗dämlich (Sache)  ugs. · ↗hirnrissig  ugs. · ↗idiotisch  ugs., abwertend · ↗schwachsinnig  ugs., abwertend · selten dämlich (Idee, Aktion, Behauptung ...)  ugs. · ↗verrückt  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(von vornherein) zum Scheitern verurteilt · ↗Makulatur · hoffnungsloses Unterfangen · ↗illusorisch · keine Option · keinen Sinn haben · keinen Sinn machen · keinen Sinn und Zweck haben · keinen Zweck haben · nicht realisierbar · nichts zu machen sein · ohne Aussicht auf Erfolg · ohne Sinn und Zweck · ↗sinnlos · unsinnig · ↗vergeblich · zu nichts führen · ↗zwecklos  ●  (ein) tot geborenes Kind  fig. · (ein) totgeborenes Kind  fig. · ↗aussichtslos  Hauptform · (das) kannst du vergessen  ugs. · (gut) für die Tonne  ugs. · bringt nichts  ugs. · führt zu nichts  ugs. · für den Arsch  vulg. · für die Katz  ugs. · hat keinen Wert  ugs., ruhrdt. · ↗umsonst  ugs. · ↗witzlos  ugs. · zu nichts gut sein  ugs.
Assoziationen
  • (ein) Ding der Unmöglichkeit · nicht machbar · nicht realisierbar · nicht umzusetzen · nicht zu realisieren · nicht zu schaffen · ↗undurchführbar · ↗unmöglich  ●  nicht darstellbar  Jargon · nicht darzustellen  Jargon · (da ist) nichts zu machen  ugs. · keine Chance!  ugs. · nicht zu machen (sein)  ugs., Hauptform
  • (sich) erübrigen · Muster ohne Wert · die Mühe nicht wert · ↗fruchtlos · nichts wert · ↗nutzlos · ohne Sinn und Zweck · ↗sinnlos · unnotwendig · ↗unnötig · ↗unnütz · ↗wertlos · zu nichts nutze · zu nichts nütze · ↗zwecklos · ↗überflüssig  ●  sinn- und zwecklos  Hauptform · (den/die/das) kannst du in der Pfeife rauchen  ugs., fig. · (sich etwas) schenken können  ugs. · (sich etwas) sparen können  ugs. · ↗akademisch  geh. · der Mühe nicht wert  geh. · entbehrenswert  geh. · ↗entbehrlich  geh. · ↗müßig  geh. · nicht der Mühe wert  geh. · nichts bringen  ugs. · ↗verzichtbar  geh. · überflüssig wie ein Kropf  ugs.
  • ausgeschlossen · außerhalb des (...) Möglichen · nicht im Bereich des Möglichen · nicht möglich · nicht vorstellbar · ↗undenkbar  ●  nach den Gesetzen der Logik unmöglich  variabel · ↗unmöglich  Hauptform · (das) kann gar nicht  ugs. · rein logisch unmöglich  ugs., variabel
  • da kannst du dich auf den Kopf stellen  ugs. · da kannst du nichts machen  ugs. · da kannste nix machen  ugs., regional · da machst du nichts dran  ugs. · und wenn du dich auf den Kopf stellst  ugs.
  • ergebnislos · ↗fruchtlos · ohne Erfolg · ohne Ergebnis · ↗unergiebig · ↗unproduktiv · unverrichteter Dinge  ●  kommt nichts (da)bei heraus  ugs.
  • erfolglos · ohne Erfolg · ↗umsonst · ↗vergebens  ●  ↗fruchtlos (Anwaltsdeutsch)  Jargon · ↗vergeblich  Hauptform · (an/bei jemandem/etwas ist) Hopfen und Malz verloren  ugs. · außer Spesen nichts gewesen  ugs., Spruch · da kommt nix bei rum  ugs., salopp · dabei kommt nichts (he)rum  ugs. · ↗frustran (medizinisch)  fachspr. · für die Katz  ugs. · für die Tonne  ugs. · für nichts und wieder nichts  ugs. · kannst du knicken  ugs. · kannst du vergessen  ugs. · vergebene Liebesmüh  ugs. · vergebliche Liebesmüh  ugs.
  • (einen) aussichtslosen Kampf kämpfen · auf verlorenem Posten kämpfen · keine Chance haben · nicht zu gewinnen sein (Kampf)  ●  gegen Windmühlen kämpfen  fig. · (ein) totes Pferd reiten  ugs., fig.
  • nicht realisierbar · nicht zu realisieren · voll abzuschreiben  ●  ↗faul (Kredit)  ugs., Jargon · ↗notleidend  fachspr., Jargon · ↗uneinbringlich (Forderung)  fachspr.
  • auf verlorenem Posten (stehen) · ↗aussichtslos · ↗ausweglos · ↗chancenlos · ↗hoffnungslos · verbaut · ↗verfahren  ●  festgefahren  fig. · in einer Sackgasse  fig.
  • (sich) umsonst anstrengen · (sich) vergeblich abmühen · es kommt nichts dabei heraus · keine Chance haben (gegen)  ●  (sich) die Zähne ausbeißen  ugs., fig. · auf Granit beißen  ugs., fig. · auf keinen grünen Zweig kommen  ugs., fig. · kein Bein auf die Erde kriegen  ugs., fig. · keinen Fuß auf die Erde kriegen  ugs., fig.
  • (reine) Zeitverschwendung · ↗Trödelei · ↗Tändelei · ↗Zeitvergeudung · vertane Zeit  ●  ↗Leerlauf  fig. · ↗Luftnummer  ugs.
  • brotlose Kunst · nicht nutzbar · nicht zu nutzen · ↗nutzlos · ohne Nutzen · ohne Nutzwert · ↗unbrauchbar · ↗unnütz · ↗untauglich · ↗unwirksam · zu nichts nutze  ●  Schmuck am Nachthemd  scherzhaft, fig. · ohne sittlichen Nährwert  ugs., scherzhaft
  • (sich) eher nachteilig auswirken · nicht im Verhältnis stehen · nicht vernünftig (sein) · ↗unvernünftig (sein) · ↗unüberlegt (sein) · wenig bis nichts bringen · ↗zu (...) sein · zu aufwändig (sein) · zu wenig bringen  ●  kaum Vorteile bieten  variabel · nicht sinnvoll (sein)  Hauptform
  • (auch) keine Lösung sein · (auch) nicht weiterführen · (auch) nicht weiterhelfen · (auch) nicht weiterkommen mit · (jemandem) (auch) nicht helfen  ●  (mit einer Sache) ist niemandem gedient  floskelhaft · (jemandem) (auch) nichts nutzen  ugs., variabel
  • (das) kannst du vergessen (mit)  ●  (jemand) braucht erst gar nicht anzukommen (mit)  ugs.
  • nicht vorstellbar · ↗unausdenkbar · ↗undenkbar · ↗unvorstellbar
  • am Ende (sein) · ↗aufgeschmissen · ausgespielt haben · ↗erledigt · ↗geliefert  ●  im Arsch  derb · ↗verloren (sein)  geh. · ↗verratzt  ugs.
Synonymgruppe
abwegig · ↗kraus · nicht stimmig · ↗ungereimt · unsinnig · ↗unverständlich · ↗verrückt · ↗versponnen · ↗verworren · ↗widersinnig
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Behauptung Betreuungsgeld Gerede Großprojekt Personaldiskussion Prestigeobjekt Prestigeprojekt Subvention Unterfangen Unterstellung Verdächtigung Verschwendung Vorschrift ebenso genauso kontraproduktiv schlichtweg schädlich sinnig ungerecht unlogisch unnötig unselig verfassungswidrig volkswirtschaftlich völlig ziemlich ökologisch ökonomisch überflüssig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unsinnig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So unsinnig ist es aber gar nicht, dass auch ein einziger Cent eingeklagt werden kann.
Die Welt, 23.06.2004
Wir warten bis heute auf die längst fällige Änderung dieser unsinnigen Regelung.
Der Tagesspiegel, 25.08.2000
Diese Absicht habe ich auch gestern schon als völlig unsinnig erklärt.
o. A.: Einhundertneunundvierzigster Tag. Freitag, 7. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23516
So wird die Zahl der zu lösenden Probleme unendlich und die Bezeichnung »Alles« unsinnig.
Fleck, Ludwik: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1935], S. 63
Sein Kopf schmerzte unsinnig, es war ihm, als müßte er springen.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 2, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 207
Zitationshilfe
„unsinnig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unsinnig>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unsinn
unsinkbar
unsichtig
Unsichtbarkeit
unsichtbar
unsinnigerweise
Unsinnigkeit
unsinnlich
Unsinnsdichtung
Unsinnspoesie