Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unspezifisch

Grammatik Adjektiv
Worttrennung un-spe-zi-fisch
Wortzerlegung un- spezifisch

Thesaurus

Synonymgruppe
schwammig · ungenau · unpräzise · unsauber · unscharf · unspezifisch · wenig zielgerichtet  ●  vage  Hauptform · wischi-waschi  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unspezifisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unspezifisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›unspezifisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer in unspezifischer Weise von allen redet, redet irgendwie auch von keinem Bestimmten. [Süddeutsche Zeitung, 30.04.1997]
Sind seine Definitionen nicht zu unspezifisch, triumphiert hier nicht noch einmal die Philosophie über die Kunst? [Süddeutsche Zeitung, 25.04.2002]
Zudem kommt den wahrgenommenen Bedürfnissignalen möglicherweise auch eine unspezifisch aktivierende Funktion zu. [Foppa, Klaus: Lernen, Gedächtnis, Verhalten, Köln u. a.: Kiepenheuer & Witsch 1965, S. 371]
Unspezifische Warnungen, die das offenlassen, nützen ihm nichts, manchmal ärgern sie ihn. [Die Zeit, 22.11.2010, Nr. 47]
Eine unspezifische Angst vieler Bürger mischt sich dabei nicht selten mit reiner Agitation kleinerer politischer Zirkel. [Die Zeit, 24.08.1973, Nr. 35]
Zitationshilfe
„unspezifisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unspezifisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unspektakulär
unsozial
unsortiert
unsorgfältig
unsolide
unspezifiziert
unspielbar
unspontan
unsportlich
unsrerseits