Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unsportlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-sport-lich
Wortbildung  mit ›unsportlich‹ als Erstglied: Unsportlichkeit
eWDG

Bedeutung

nicht vom Sport geprägt, nicht für Sport geeignet
in gegensätzlicher Bedeutung zu sportlich
Beispiele:
jmd. ist völlig unsportlich
jmd. ist eine unsportliche Erscheinung, sieht unsportlich aus, wirkt unsportlich
unfair
Beispiel:
wegen unsportlichen Verhaltens wurde der Sportler N gesperrt

Thesaurus

Synonymgruppe
nicht fair · regelwidrig · unfair · unsportlich

Typische Verbindungen zu ›unsportlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unsportlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›unsportlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das mag zwar ziemlich unsportlich sein, unprofessionell ist es jedoch nicht. [Süddeutsche Zeitung, 24.10.1997]
Aber sich als Politiker nicht vorstellen zu können, nicht wieder gewählt zu werden – das ist doch zumindest unsportlich. [Die Welt, 22.10.2005]
Dabei war die DDR nicht nur auf unsportlichem Gebiet führend. [Die Welt, 11.05.2000]
Deshalb hätte auch der Schauspieler wegen unsportlichen Verhaltens Gelb sehen müssen. [Bild, 07.12.2005]
Es wäre unsportlich, in dieser Phase mit Lautern darüber zu sprechen. [Bild, 15.04.2004]
Zitationshilfe
„unsportlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unsportlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unspontan
unspielbar
unspezifiziert
unspezifisch
unspektakulär
unsrerseits
unsresgleichen
unsresteils
unsretwegen
unsrige