unstatthaft

Grammatik Adjektiv · häufig attributiv (in Verbindung mit »sein«)
Worttrennung un-statt-haft
Wortzerlegung un-statthaft
eWDG

Bedeutung

gehoben nicht statthaft
Beispiele:
ein unstatthaftes (= unschickliches) Benehmen, Betragen
Ausnahmegerichte sind unstatthaft [ Verfassung DDR60]
So schien es ihm ... unstatthaft (= unpassend), als man ihn in London wie eine Berühmtheit empfing [ CramerKonzessionen305]

Thesaurus

Synonymgruppe
deplatziert · ↗fehl am Platz · gegen den guten Ton verstoßend · gegen die Etikette · gehört sich nicht · ↗inkorrekt · nicht angebracht · nicht korrekt · ↗taktlos · ↗unangebracht · ↗unangemessen · ↗unfein · ↗ungebührlich · ↗ungeziemend · ↗unmanierlich · ↗unpassend · ↗unsachlich · ↗unschicklich · unstatthaft  ●  ↗ungehörig  Hauptform · Wie kann man nur!  ugs. · ↗daneben  ugs. · ↗unmöglich  ugs. · ↗unziemlich  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unstatthaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unstatthaft‹.

Verwendungsbeispiele für ›unstatthaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das ist nur dann erlaubt, wenn das Tabu gebrochen werden soll; es zu verteidigen, ist unstatthaft.
Die Welt, 10.11.2004
Die Kritiker monieren, der Einsatz von Placebo sei unstatthaft, weil in diesem Fall eine anerkannt wirksame Therapie vorenthalten werde.
Die Zeit, 26.09.1997, Nr. 40
Unstatthaft ist es, den Gästen besondere Leckerbissen auf den Teller zu legen.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 43
Das Herausschneiden von Zeitungsstellen oder das Mitnehmen einzelner Blätter ist gänzlich unstatthaft.
Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 195
Das im Volke beliebte "Aufbrechen der Daumen" ist unnütz und daher unstatthaft.
Körting, Georg Friedrich: Unterrichtsbuch für die weibliche freiwillige Krankenpflege, Berlin: Mittler 1913 [1907], S. 137
Zitationshilfe
„unstatthaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unstatthaft>, abgerufen am 08.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unstäte
unständig
unstabil
unsrige
unsretwegen
unsterblich
Unsterbliche
Unsterblichkeit
Unsterblichkeitsgedanke
Unsterblichkeitsglaube