unterhalten

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungun-ter-hal-ten
Wortzerlegungunter-halten
Wortbildung mit ›unterhalten‹ als Erstglied: ↗Unterhalter · ↗Unterhaltung · ↗unterhaltsam
 ·  mit ›unterhalten‹ als Grundform: ↗Unterhalt
eWDG, 1976

Bedeutungen

I.
unterhält (Präsens), unterhielt, ›hat‹, unterhalten
1.
für jmdn. den Unterhalt bezahlen, jmdn. ernähren
Beispiele:
er hat eine große Familie zu unterhalten
er muss (von seinem Gehalt) noch seine Geschwister unterhalten
etw. zu seinem Verdienst, Nutzen auf eigene Kosten halten, betreiben
Beispiel:
er unterhielt ein Geschäft, ein Pension
etw., besonders Anlagen, Gebäude, Institutionen einrichten und finanzieren
Beispiele:
beide Staaten unterhielten ein gemeinsames Forschungszentrum
das Kulturzentrum wird vom Staat, staatlich, von einem privaten Träger unterhalten
das Heim wurde aus kommunalen Mitteln unterhalten
Ein altersgraues, schlecht unterhaltenes Haus (= Ein altersgraues, wenig gepflegtes Haus) [Th. MannBuddenbrooks1,430]
2.
Beispiele:
das Feuer unterhalten (= nicht verlöschen lassen)
Der Rauch aus den Feuern, die mit kleinem Holz, mit dürrem Kehricht unterhalten (= gespeist) wurden [GaiserNascondo237]
übertragen etw. aufrechterhalten, pflegen
Beispiele:
zu, mit jmdm. gute, enge, intime, freundschaftliche Beziehungen, geselligen Verkehr unterhalten
zu, mit jmdm. Kontakte unterhalten
mit, zu einem Staat Handelsbeziehungen unterhalten
mit einem Partner Briefwechsel, eine rege Korrespondenz unterhalten
3.
sich (mit jmdm.) unterhaltenmit jmdm. (auf angenehme Weise) ein (längeres) Gespräch führen, mit jmdm. plaudern
Beispiele:
sich (mit jmdm.) angeregt, lebhaft, laut, flüsternd, gedämpft, ungezwungen, ungestört unterhalten
er hat sich mit ihnen russisch unterhalten
mit ihm kann man sich gut unterhalten
sie unterhielten sich oft über verschiedene Probleme, Fragen
4.
jmdn. unterhaltenjmdm. (durch Gespräch, Scherz, Spiel) angenehm die Zeit vertreiben
Beispiele:
er konnte die Gäste, Gesellschaft gut, geistreich unterhalten
ich unterhielt das Publikum dadurch, dass ich aus meinem Buch vorlas
während ich mich bemühte, die Damen zu unterhalten [AndresLiebesschaukel96]
oft im Part. Präs.
Beispiele:
eine unterhaltende (= unterhaltsame) Lektüre, Erzählung
ein unterhaltender Roman
sich unterhaltenangenehm die Zeit verbringen, sich amüsieren
Beispiele:
sich gut, bestens (mit etw.) unterhalten
umgangssprachlich sich prima (mit etw.) unterhalten
sie haben sich im Theater, bei dem Vergnügen gut unterhalten
II.
hält unter (Präsens), hielt unter, ›hat‹, untergehalten
umgangssprachlich etw. unter etw. halten
Beispiele:
die Hand, einen Teller (unter den Wasserhahn) unterhalten
du musst ein Tuch unterhalten, sonst tropft das Wasser auf den Teppich
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

halten · Halt · Halter · Haltung · abhalten · Anhalt · anhalten · Anhalter · aushalten · behalten · Behälter · Behältnis · einhalten · Einhalt · enthalten · erhalten · unterhalten · Unterhalt · Zuhälter · zuhalten · Unterhaltung
halten Vb. ‘festhalten, bewahren’, ahd. haltan ‘festhalten, befolgen, (be)hüten’ (8. Jh.), mhd. halten, halden ‘hüten, weiden, bewahren, verehren, festhalten, gefangenhalten, meinen, sich benehmen, an einem Punkt anhalten, stillhalten’, asächs. haldan ‘halten, hüten, feiern’, mnd. hōlden ‘hüten, bewachen, schützen, weiden, einhalten, veranstalten, festhalten, stillhalten, sich verhalten’, mnl. nl. houden, aengl. haldan, healdan, engl. to hold, anord. halda, schwed. hålla, got. haldan ‘hüten, weiden’. Sieht man den Dental des ehemals reduplizierenden germ. Verbs als präsensbildendes Formans an und geht von einer Grundbedeutung ‘(Vieh) hüten’ aus, dann läßt sich eine Verbindung zu griech. kéllein (κέλλειν) ‘antreiben, bewegen, anfahren, landen’, lat. celer ‘schnell, rasch’, aind. kaláyati ‘treibt (Vieh), hält, trägt, macht’ und Anschluß an die Wurzel ie. *kel- ‘treiben, zu schneller Bewegung antreiben’ herstellen, die möglicherweise mit *kel(ə)- ‘rufen, schreien, lärmen, klingen’ (s. ↗hell) identisch ist (vgl. Pokorny 1, 548; anders Seebold 249, der auf Grund der Bedeutung ‘hüten, weiden’ das germ. Verb auf die Wurzel ie. *ku̯el(ə)- ‘drehen, sich um etw. herumbewegen’ zurückführen möchte, s. ↗Hals). Aus der Grundbedeutung ‘hüten’ entwickelt sich einerseits ‘achthaben, beobachten, bewahren’, andrerseits ‘festhalten’ sowie ‘an-, stillhalten, in einem Zustand verharren’, schließlich (vielleicht unter dem Einfluß von haben) ‘für etw. ansehen, glauben, meinen’. Halt m. ‘Stütze, das (Inne)halten’, mhd. halt ‘Bestand, Ort, Aufenthalt’. Halter m. ‘Haltevorrichtung’ (vgl. Federhalter), ‘wer etw. hält’ (vgl. Statthalter), ahd. haltāri ‘Erretter, Erlöser’ (um 1000; vgl. bihaltāri ‘Wächter’, 8. Jh.), mhd. haltære, halter ‘Hirt, Bewahrer, Erlöser’. Haltung f. ‘Körperhaltung, Pose, innere Einstellung, Beherrschtheit’, spätmhd. haltunge, auch ‘Gewahrsam, Verwahrung, Inhalt’. abhalten Vb. ‘fernhalten, hindern, durchführen’ (15. Jh.). Anhalt m. ‘Anhaltspunkt, Ursache’, mhd. anhalt; anhalten Vb. ‘festhalten, stehenbleiben, stoppen, andauern, zu etw. bewegen, um etw. bitten’ (1. Hälfte 15. Jh.); Anhalter m. ‘wer fremde Autos anhält, um sich mitnehmen zu lassen’, geläufig in der Wendung per Anhalter fahren (Mitte 20. Jh.); zuvor im Sinne von ‘Förderer, (An)treiber’ (16. Jh.). aushalten Vb. ‘bis zum Ende durchstehen, ertragen, Unterhalt gewähren’, mhd. ūʒhalten ‘instand halten, verpflegen’. behalten Vb. ‘nicht weggeben, bewahren’, ahd. bihaltan ‘beachten. bewahren, schützen’ (8. Jh.), mhd. behalten, -halden ‘für sich behalten, bewahren, Erfolg haben, beherbergen, einhalten, (vor Gericht) durch Zeugen erhärten’; Behälter m. ‘Gefäß’, frühnhd. auch ‘Gefängnis’ (15. Jh.); vgl. mhd. behaltære, behalter ‘Beobachter, Bewahrer, Erlöser’, ahd. bihaltāri ‘Wächter’ (8. Jh.); Behältnis n. ‘Behälter, Gefäß’ (15. Jh.), mhd. behaltnisse ‘das Halten, Erhaltung, Vorbehalt, Gewahrsam, Gedächtnis’, ahd. bihaltnessi ‘das Zurückhalten’ (9. Jh.). einhalten Vb. ‘aufhören, aufhalten, beachten’ (15. Jh.); Einhalt m. ‘Einschränkung, Eindämmung’ (Mitte 15. Jh.), dann besonders in der Verbindung Einhalt gebieten, tun (16. Jh.); frühnhd. auch für Inhalt. enthalten Vb. ‘(sich) fernhalten, zurückhalten, enthaltsam sein, zum Inhalt haben’, mhd. enthalten ‘stillhalten, zurückhalten’; dazu enthaltsam ‘mäßig, abstinent’ und Enthaltsamkeit (beide 18. Jh.). erhalten Vb. ‘empfangen, bekommen, bewahren’ (16. Jh.). unterhalten Vb. ‘etw. sichern, bewahren, sich erfreuen, ein Gespräch führen’ (17. Jh.); Unterhalt m. (17. Jh.); Zuhälter m. ‘wer von den Einkünften einer Prostituierten lebt’ (Mitte 19. Jh.), wohl in der Sprache der Polizei gebildet nach älterem Zuhalter ‘wer zu einem hält, Anhänger’ (15. Jh.), mnd. toholder, tohelder, zu zuhalten Vb. im Sinne von ‘zu einer Person halten, ihr beistehen’, auch mit einem zuhalten ‘es mit einem halten, ein außereheliches Verhältnis haben’ (15. Jh.). Unterhaltung f. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) austauschen · (sich) unterhalten · ↗(sich) unterreden · ↗sprechen (mit, über)
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
amüsieren · ↗belustigen · unterhalten  ●  bespaßen  ugs.
Synonymgruppe
(miteinander) reden · (sich) unterhalten · Konversation machen · Small Talk machen · Smalltalk machen · ↗klönen · ↗parlieren · ↗plaudern  ●  ↗konversieren  veraltet · babbele  ugs., hessisch · ↗babbeln  ugs., regional · ↗plauschen  ugs. · ↗quasseln  ugs. · quatern  ugs., regional · ↗quatschen  ugs. · ↗ratschen  ugs. · ↗schnacken  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
alimentieren · finanziell unterstützen · künstlich am Leben halten · unterhalten  ●  ↗aushalten  abwertend · ↗durchfüttern  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich einer Sache) widmen · ↗pflegen · unterhalten · ↗warten  ●  in Schuss halten  ugs.
Synonymgruppe
(für jemandes) Unterhalt aufkommen · ↗(jemanden) aushalten · ↗(jemanden) durchbringen · (jemanden) unterhalten · ↗(jemanden) versorgen · dafür sorgen, dass Geld reinkommt  ●  hungrige Mäuler stopfen  veraltend · (sich) krummlegen (für)  ugs. · am Kacken halten  vulg.
Assoziationen
  • alimentieren · finanziell unterstützen · künstlich am Leben halten · unterhalten  ●  ↗aushalten  abwertend · ↗durchfüttern  ugs.
  • (jemanden) finanziell belasten · (sich von jemandem) aushalten lassen · auf jemandes Kosten leben · eine finanzielle Belastung (für jemanden) sein  ●  (jemandem) auf der Tasche liegen  ugs.
Synonymgruppe
(sich) amüsieren · (sich) köstlich amüsieren · (sich) prächtig amüsieren · ↗(sich) vergnügen · seinen Spaß haben  ●  ↗(sich) verlustieren  altertümelnd · Spaß haben  variabel · auf seine Kosten kommen  fig. · (sich) (gut) unterhalten  ugs. · eine nette Zeit haben  ugs., variabel
Assoziationen
  • lachen · ↗strahlen · von einem Ohr zum anderen lachen · übers ganze Gesicht lachen · übers ganze Gesicht strahlen  ●  über alle vier Backen strahlen  scherzhaft · grinsen wie ein Honigkuchenpferd  ugs. · lachen wie ein Honigkuchenpferd  ugs.
  • grinsen · ↗lächeln · ↗schmunzeln  ●  ↗grienen  ugs., norddeutsch
  • (sich) (auf dem Boden) wälzen vor Lachen · ↗(sich) (beinahe) totlachen · (sich) (die) Seiten halten (müssen) vor Lachen · (sich) ausschütten vor Lachen · (sich) biegen vor Lachen · (sich) den Bauch halten vor Lachen · (sich) festhalten müssen vor Lachen · ↗(sich) kaputtlachen · (sich) kugeln (vor Lachen) · (sich) nicht / kaum noch halten können vor Lachen · Tränen lachen · Tränen weinen vor Lachen · aus vollem Halse lachen · dröhnend lachen · einen Lachanfall haben · einen Lachflash haben · ↗grölen (vor Lachen) · herausplatzen vor Lachen · hysterisch lachen · schallend lachen · wiehernd lachen  ●  (sich fast) in die Hose machen vor Lachen  ugs. · (sich) 'nen Ast lachen  ugs. · (sich) (auf dem Boden) kugeln vor Lachen  ugs. · (sich) (beinahe) wegschmeißen (vor Lachen)  ugs. · (sich) (fast) bepissen vor Lachen  derb · (sich) bekringeln (vor Lachen)  ugs. · (sich) beömmeln  ugs. · (sich) flachlegen vor Lachen  ugs. · (sich) halbtot lachen  ugs. · ↗(sich) kranklachen  ugs. · (sich) kringeln (vor Lachen)  ugs. · (sich) krumm und bucklig lachen  ugs. · (sich) krumm und schieflachen  ugs. · (sich) nicht mehr / kaum noch einkriegen vor Lachen  ugs. · (sich) scheckig lachen  ugs. · (sich) schepp lachen  ugs., variabel · ↗(sich) schieflachen  ugs. · (sich) schlapplachen  ugs. · ↗(sich) weglachen  ugs. · fast sterben vor Lachen  ugs. · ↗geiern  ugs., regional · in die Tischkante beißen vor Lachen  ugs. · ↗losgrölen  ugs. · ↗losprusten  ugs. · loswiehern  ugs. · rumgeiern  ugs. · ↗wiehern  ugs.
  • (sich) amüsieren (gehen) · auf Vergnügungstour gehen  ●  (einen) Zug durch die Gemeinde machen  fig. · auf die Piste gehen  fig. · auf Jück gehen  ugs. · auf Trallafitti gehen  ugs., regional · auf den Swutsch gehen  ugs., norddeutsch · auf die Walz gehen  ugs., fig. · op Jöck jonn  ugs., kölsch · um die Häuser ziehen  ugs.
  • angeregt · ↗ausgelassen · ↗fröhlich · ↗heiter · in Stimmung · ↗munter
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · ↗auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · ↗spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Einlage Einrichtung Guthaben Institution Konto Miliz Person Schule Sender Sichteinlage

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unterhalten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit seinen Büchern wolle er in erster Linie gut unterhalten.
Die Zeit, 27.05.2013 (online)
Natürlich muss ich mich mit ihm auch tiefsinnig unterhalten können.
Bild, 21.09.2004
Dann will er sich ausführlich mit ihm über die Fragen der deutschen Einheit unterhalten.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 452
Er rechnete ihn zu denen, mit denen es erstrebenswert ist, sich zu unterhalten.
Schuder, Rosemarie: Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1987 [1977], S. 186
Sie unterhielten sich immer wieder über diese Form des Drills.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 124
Zitationshilfe
„unterhalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unterhalten>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unterhalt
unterhalb
unterhaken
unterhaben
Unterhaar
Unterhalter
unterhaltlich
unterhaltsam
Unterhaltsamkeit
Unterhaltsanspruch