Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

unterminieren

Grammatik Verb · unterminiert, unterminierte, hat unterminiert
Aussprache 
Worttrennung un-ter-mi-nie-ren
Wortzerlegung unter- minieren
Wortbildung  mit ›unterminieren‹ als Erstglied: Unterminierung
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. unterminierenunter etw. Sprenglöcher anlegen und es so zur Sprengung vorbereiten
Beispiele:
die feindliche Stellung, einen Berg, ein Bauwerk unterminieren
Sie unterminieren Felsen am Rheinufer [ BredelFünfzig Tage129]
2.
übertragen etw. (mit Absicht) langsam, unmerklich zerstören, zerrütten, etw. untergraben
Beispiele:
jmds. Ansehen, Vertrauen, Stellung unterminieren
Auch in Zukunft werden wir den imperialistischen Versuchen … bei uns einzudringen und unsere sozialistische Gesellschaftsordnung zu unterminieren, entschieden entgegentreten [ Einheit1970]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mine · minieren · unterminieren
Mine f. ‘Bergwerk, Erzgang, Sprengkörper, Bleistift- oder Kugelschreibereinlage’. Für afrz. frz. mine ‘Erz-, Kohlengang’ ist, da die Verbreitung des Wortes im roman. Sprachraum vom Galloroman. ausgeht, Herkunft aus dem Kelt. wahrscheinlich; vorauszusetzen wäre gall. *mīna, das sich mit air. mian, mēin, kymr. mwyn ‘Erz’ in einer älteren kelt. Form *meina ‘rohes Metall’ vereinigen läßt. Nach der Erfindung des Pulvers bezeichnet frz. mine auch die unterirdischen Gänge für Sprengladungen bei Belagerungen sowie den in diesen Gängen angebrachten Sprengsatz und schließlich einen explosiven Sprengkörper überhaupt. In diesen Verwendungen wird Mine gegen Ende des 16. Jhs. in die dt. Militärsprache aufgenommen. Erst nach der Mitte des 17. Jhs. ist auch die ältere Bedeutung ‘Erzgang, -grube’ im Dt. nachzuweisen, besonders in Komposita wie Erz-, Gold-, Kupfer-, Silbermine. Der übertragene Gebrauch des Wortes für ‘Bleistift- und Kugelschreibereinlage’ begegnet im 19. bzw. 20. Jh. – minieren Vb. ‘unterirdische Stollen oder Gänge graben’ (Anfang 17. Jh.), aus gleichbed. frz. miner. Häufiger ist dazu gebildetes unterminieren Vb. ‘Gänge graben, Sprenglöcher anlegen, Sprengkörper auslegen’ (17. Jh.), das neben älteres untergraben tritt und dieses (zumal in militärischer Fachsprache) ablöst.

Thesaurus

Synonymgruppe
aushebeln · aushöhlen · torpedieren · untergraben · unterlaufen · unterminieren · zersetzen  ●  erodieren lassen  geh. · unterhöhlen  geh.

Typische Verbindungen zu ›unterminieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unterminieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›unterminieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dadurch ist die verantwortliche Kraft der politischen Führungen aber nicht nachhaltig unterminiert. [Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 170]
Es unterminiert das Establishment, aber es ist nicht sehr gut dazu geeignet, ein neues Establishment zu errichten. [Die Zeit, 17.10.1997, Nr. 43]
Wer also Gesetze ignoriert, um »Gutes« zu bewirken, unterminiert zugleich das »Gute«. [Die Zeit, 18.10.2012, Nr. 41]
Und Schrecken unterminiert die oft nur mühselig heiteren Gewölbe des Werks. [Die Zeit, 20.11.2000, Nr. 47]
Damit sie nicht allzu lange warten müssen, scheuen ihre Anhänger nicht davor zurück, die Position der Regierung zu unterminieren. [Die Zeit, 29.04.1983, Nr. 18]
Zitationshilfe
„unterminieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unterminieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
untermengen
untermeerisch
untermauern
untermalen
unterm Strich
untermischen
untermotorisiert
untern
unternehmen
unternehmenseigen