unterschätzen

GrammatikVerb · unterschätzte, hat unterschätzt
Aussprache
Worttrennungun-ter-schät-zen (computergeneriert)
Wortzerlegungunter-schätzen
Wortbildung mit ›unterschätzen‹ als Erstglied: ↗Unterschätzung
eWDG, 1976

Bedeutung

etw., jmdn. zu gering einschätzen
Gegenwort zu überschätzen
Beispiele:
eine Entfernung, den Zeitabstand unterschätzen
eine Aufgabe unterschätzen
Schwierigkeiten, Gefahren unterschätzen
jmds. Leistungen, Fähigkeiten, Kräfte unterschätzen
etw. ist nicht zu unterschätzen
einen Gegner unterschätzen
du hast ihn immer sehr unterschätzt
umgangssprachlich, übertrieben du hast ihn immer gewaltig unterschätzt

Thesaurus

Synonymgruppe
unterbewerten · unterschätzen · ↗verkennen  ●  ↗depretiieren  geh., veraltet
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
als nicht wichtig erachten · ↗leichtnehmen · nicht sehr ernst nehmen · unterschätzen · ↗verharmlosen  ●  auf die leichte Schulter nehmen  ugs. · locker sehen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausmaß Auswirkung Bedeutung Brisanz Dynamik Einfluß Entschlossenheit Faktor Fähigkeit Gefahr Gefährlichkeit Gegner Hartnäckigkeit Komplexität Potential Potenzial Risiko Schwierigkeit Sprengkraft Stärke Tragweite Wichtigkeit Wirkung Zeitaufwand keinesfalls keineswegs nicht sträflich verkennen überschätzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unterschätzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit solchen Dingen muss ich mich rumschlagen, das habe ich tatsächlich unterschätzt.
Die Welt, 29.03.2001
Er erinnerte aber auch an die unterschätzte Komplexität biologischer Abläufe.
Der Tagesspiegel, 10.11.2000
Bis dahin hatte ich die Szene schlicht und ergreifend unterschätzt.
Hasselbach, Ingo u. Bonengel, Winfried: Die Abrechnung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1993], S. 144
Hüte dich überhaupt, die Dame, mit der du dich unterhältst, geistig zu unterschätzen.
Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 74
Dieser Überschuß wird von dem nicht zu unterschätzen sein, der wissen wird, wie viele Romane geschrieben werden.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 19492
Zitationshilfe
„unterschätzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unterschätzen>, abgerufen am 20.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unterschallgeschwindigkeit
Untersatz
Untersagung
untersagen
Untersachen
Unterschätzung
unterscheidbar
Unterscheidbarkeit
unterscheiden
Unterscheidung