unterwerfen

GrammatikVerb · unterwirft, unterwarf, hat unterworfen
Aussprache
Worttrennungun-ter-wer-fen (computergeneriert)
Wortzerlegungunter-werfen
Wortbildung mit ›unterwerfen‹ als Erstglied: ↗Unterwerfung
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
ein Volk, ein Land mit militärischer Gewalt unter seine Herrschaft bringen
Beispiele:
fremde Eroberer unterwarfen das Land, Gebiet
die afrikanischen Stämme wurden von den Kolonialherren unterworfen
dieses Dekret erklärt jeden Krieg, der das Ziel verfolgt, sich fremde Territorien anzueignen und fremde Völker zu unterwerfen, »für das größte Verbrechen an der Menschlichkeit« [Neue Justiz1967]
sich unterwerfensich unter die Herrschaft eines Eroberers beugen
Beispiele:
die Volksstämme unterwarfen sich dem Eroberer
Alle Germanen zwischen Rhein und Elbe unterwarfen sich [MommsenReden333]
2.
sich einer Sache unterwerfensich einer Sache (bedingungslos) fügen
Beispiele:
sich jmds. Befehl, Kritik, Anordnungen unterwerfen
sich den gegebenen Bedingungen, Gesetzen freiwillig unterwerfen
obwohl die Professoren des Trierer Seminars sich damals feige unterworfen haben [J. WincklerBomberg198]
Die Genossen hatten nichts anderes zu tun, als sich der Disziplin der Partei zu unterwerfen (= sie anzuerkennen, zu akzeptieren) [Thälm.Reden1,39]
3.
in Verbindung mit dem Dat. von Substantiven
dient zur Umschreibung eines Verbalbegriffs
Beispiele:
jmdn. einer Prüfung, einem Examen, Verhör unterwerfen (= jmdn. prüfen, examinieren, verhören)
die Briefe einer genauen Kontrolle unterwerfen (= genau kontrollieren)
4.
jmd., etw. ist einer Sache unterworfenjmd., etw. ist von einer Sache abhängig
Beispiele:
jmd. ist seinen Leidenschaften, Launen, Stimmungen unterworfen
etw. ist dem Zufall, Wandel, der Entwicklung unterworfen
die Temperatur war leichten Schwankungen unterworfen
Er war, wie ein Mensch, der Furcht unterworfen [H. MannZeitalter21]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

werfen · abwerfen · anwerfen · Anwurf · aufwerfen · auswerfen · einwerfen · überwerfen · unterwerfen · verwerfen · vorwerfen
werfen Vb. ‘mit schwingendem Arm wegschleudern’. Das gemeingerm. stark flektierende Verb ahd. werfan ‘(hinaus)werfen, austreiben, hinwerfen, schütten, schieben, (zer)streuen, reißen, stürzen’ (8. Jh.), mhd. werfen ‘in schnelle Bewegung setzen, schleudern, stoßen, streuen, rasch wenden, zur Welt bringen’, asächs. werpan, mnd. werpen, warpen, mnl. nl. werpen, afries. hwerva, aengl. weorpan, engl. to warp ‘(sich) verziehen, krümmen’ (vom Holz), anord. verpa, auch ‘Eier legen’, schwed. värpa ‘Eier legen’, got. waírpan ‘werfen’ (germ. *hwerpan) läßt sich mit griech. rhábdos (ράβδος) ‘Rute, Gerte, Stab, Streifen’, lat. verbera (Plur.) ‘Ruten zur Züchtigung, Peitsche’, lit. vir̃bas ‘Reis, Reisig, Gerte’, aslaw. vrьba, russ. vérba (верба) ‘Weide’ auf eine Labialerweiterung der Wurzel ie. *u̯er- ‘drehen, biegen’ zurückführen. Als Grundbedeutung ist ‘mit drehend geschwungenem Arm schleudern’ anzusetzen. Die Wurzelbedeutung ‘biegen’ ist noch erhalten in anord. oldri orpinn ‘vom Alter gebeugt’, engl. to warp, nhd. sich werfen ‘krumm werden, sich biegen’ (vom Holz). S. ablautendes ↗Wurf. abwerfen Vb. ‘hinunter-, herunterwerfen, sich einer Sache entledigen’, mhd. abewerfen, reflexiv ‘vom Pferd steigen’; dann auch ‘das Nötige zur Kostendeckung bzw. einen Gewinn einbringen’ (15. Jh.). anwerfen Vb. ‘etw. an etw. hinanwerfen, in Gang bringen’, ahd. anawerfan ‘hineinwerfen, -stoßen, bewerfen’ (8. Jh.), mhd. anewerfen ‘an einen etw. werfen, mit etw. werfen, mit etw. überziehen’; heute besonders ‘einen Motor anlassen’ (ehemals mit einer Drehbewegung durch eine Handkurbel). Anwurf m. ‘Verputz an Mauerwerk’ (16. Jh.), ‘erster, das Spiel eröffnender Ballwurf’ (Anfang 17. Jh.), übertragen ‘Vorstoß’ (vgl. einen Anwurf tun ‘einen Vorstoß, Versuch machen’, 16. Jh.), ‘Vorwurf, Beschuldigung’ (19. Jh.). aufwerfen Vb. ‘in die Höhe werfen, aufschütten’, mhd. ūfwerfen ‘in die Höhe werfen, strecken, erheben, umwenden, öffnen’, reflexiv ‘gebräuchlich werden, sich ausgeben für, machen zu, zu werfen (würfeln) beginnen’; übertragen eine Frage aufwerfen (17. Jh.). auswerfen Vb. ‘hinaus-, herausschleudern, ausspucken, ausschachten, verteilen’, ahd. ūʒwerfan ‘(her)aus-, wegwerfen, (hin)treiben, hervorbringen, hinausschicken’ (um 800), mhd. ūʒwerfen ‘hinauswerfen, austreiben, kastrieren, abtreiben, sich redend gegen jmdn. erheben.’ einwerfen Vb. ‘durch einen Wurf zerschlagen, hineinwerfen, zu einem Gespräch etw. anmerken’, ahd. inwerfan ‘hineinwerfen, -schicken’ (8. Jh.), mhd. īnwerfen ‘hineinwerfen, einschließen’. überwerfen Vb. ‘werfend bedecken’, reflexiv ‘sich mit jmdm. zerstreiten’ (16. Jh.), ahd. ubarwerfan ‘hinüberwerfen’ (um 800), mhd. überwerfen ‘das Pferd im Schwung umwenden, verschränken, kreuzen, im Werfen übertreffen’, reflexiv ‘sich schwingend um und um drehen’. unterwerfen Vb. ‘besiegen, abhängig machen’ (16. Jh.), ahd. untarwerfan ‘etw. unter etw. legen, stellen, setzen, unterordnen’ (9. Jh.), mhd. underwerfen ‘darunter werfen, unterjochen’. verwerfen Vb. ‘ablehnen, mißbilligen, eine Fehlgeburt haben, sich biegen, sich verziehen’ (vom Holz), ahd. firwerfan ‘wegwerfen, zurückweisen, preisgeben’ (8. Jh.), mhd. verwerfen ‘ab-, hin-, weg-, niederwerfen, überwinden, verschleudern, zurückweisen, verschmähen, verstoßen, sich entzweien’. vorwerfen Vb. ‘nach vorn werfen, jmdm. (Speise) vor die Füße werfen’ (16. Jh.), ‘tadeln, Vorhaltungen machen’ (15. Jh.), ahd. furiwerfan ‘verschließen, bedecken’ (9. Jh.), mhd. vürwerfen ‘mit Heftigkeit vorschieben, verschließen’. S. ↗Vorwurf.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) Weisungen fügen · ↗(sich) anpassen · ↗(sich) beugen · ↗(sich) unterordnen · (sich) unterwerfen · tun, was man gesagt bekommt  ●  (nach jemandes) Pfeife tanzen  fig. · ↗gehorchen  Hauptform · ↗spuren  ugs. · ↗subordinieren  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
besiegen · ↗erobern · gefügig machen · ↗niederringen · unterwerfen  ●  (jemanden) in die Knie zwingen  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) einer Sache ergeben · (sich) unterwerfen · jemandem willfährig sein  ●  die Kröte schlucken  fig. · die bittere Pille schlucken (müssen)  fig. · zu Kreuze kriechen  fig.
Assoziationen
  • (ein) Einsehen haben · ↗(sich) beugen · (sich) einsichtig zeigen · ↗(sich) fügen · ↗(sich) zurückziehen · ↗einlenken · klein beigeben · ↗weichen · ↗zurückweichen  ●  (den) Kopf einziehen  fig. · ↗(sich) ducken  fig. · das Handtuch werfen  fig. · die Stellung räumen  fig. · kein Rückgrat haben  fig. · kleine Brötchen backen (müssen)  fig. · ↗nachgeben  Hauptform · ↗zurückrudern  fig. · (einen) Rückzieher machen  ugs. · Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.  ugs., Sprichwort · den Schwanz einziehen  ugs., fig. · die Platte putzen  ugs. · ↗einknicken  ugs., fig. · ↗kuschen  ugs. · zu Kreuze kriechen  geh., fig., abwertend

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beschränkung Diktat Disziplin Einschränkung Gerichtsbarkeit Gesetz Gewissen Kontrolle Mode Norm Regel Regelwerk Reglement Regularie Restriktion Ritual Schiedsspruch Schwankung Spielregel Veräußerungsgewinn Wandel Weisung Wille Willen Zensur Zwang bedingungslos binden freiwillig willig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unterwerfen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Japanische Medien berichteten, die Regierung habe von der NCB gefordert, sich freiwillig der staatlichen Kontrolle zu unterwerfen.
Der Tagesspiegel, 14.12.1998
Selbst die Technik, die einem Werk zugrunde liegt, sollte noch einem solchen Prozeß unterworfen sein.
Die Zeit, 25.01.1993, Nr. 04
Niemals mehr wird es ihnen gelingen, die ganze deutsche Wissenschaft erneut zu unterwerfen.
Spektrum, 1962, Nr. 3, Bd. 8
Wie die anderen alles der Philosophie unterwarfen, unterwarf er alles der Theologie.
Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 1: Altertum und Mittelalter. In: Mathias Bertram (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1948], S. 4868
Er unterwirft mich wirklich einer förmlichen Prüfung, dachte ich bitter.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 5107
Zitationshilfe
„unterwerfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unterwerfen>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unterweltlich
Unterweltler
Unterwelt
Unterweisung
unterweisen
Unterwerfung
Unterwerfungsgebärde
Unterwerfungsgeste
Unterwerfungsklausel
Unterwerk