unumschränkt

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-um-schränkt
eWDG, 1976

Bedeutung

in seiner Wirkung, Geltung nicht eingeschränkt, uneingeschränkt
Beispiele:
er hat die unumschränkte Vollmacht, Verfügungsgewalt, etw. zu tun
scherzhaftsie herrscht in ihrem Haus unumschränkt
historisch absolute Macht, Selbstherrschaft ausübend
Beispiele:
ein unumschränkter Feudalherr
die unumschränkte Macht des Zaren
Er ... sei der unumschränkte Souverän, befugt über Leben und Tod zu gebieten [CramerKonzessionen75]

Thesaurus

Militär, Politik
Synonymgruppe
allmächtig · ↗selbstständig · ↗souverän · ↗uneingeschränkt · unumschränkt  ●  ↗absolut  geh. · ↗autokratisch  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unumschränkt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unumschränkt‹.

Verwendungsbeispiele für ›unumschränkt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und dabei blieb es auch in den Jahren seiner unumschränkten Macht nach 1934.
Die Zeit, 21.03.1980, Nr. 13
Er war der unumschränkte Herr und Meister der Via Mala.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 10
Da er unumschränkt herrschte, bedurfte seine eigene Stellung keiner besonderen rechtlichen Regelung.
Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 249
Damit war er 1205 zum unumschränkten Herrscher des mongolischen Gebietes geworden.
Heissig, Walther: Mongolenreiche. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2892
Zitationshilfe
„unumschränkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unumschr%C3%A4nkt>, abgerufen am 26.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unumkehrbarkeit
unumkehrbar
Unumgänglichkeit
unumgänglich
unüblich
unumstößlich
unumstritten
unumwunden
ununterbrochen
ununterscheidbar