unumstößlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-um-stöß-lich
formal verwandt mitumstoßen
eWDG

Bedeutung

endgültig feststehend, nicht abzuändern
Beispiele:
es ist eine unumstößliche Tatsache, dass …
ein unumstößlicher Grundsatz, Plan
eine unumstößliche Entscheidung
sein Vorsatz ist unumstößlich, steht unumstößlich fest

Thesaurus

Synonymgruppe
für die Ewigkeit (festgeschrieben, bestimmt, gemacht o.ä.) · unumstößlich  ●  eisern (Regel)  fig. · in Beton gegossen  fig. · in Stein gemeißelt  fig. · ehern  geh., fig.

Typische Verbindungen zu ›unumstößlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unumstößlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›unumstößlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter kommunistischen Führern ist dies schon seit langem ein unumstößliches Ritual. [Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 74]
Was ich geschrieben habe, das habe ich geschrieben: es ist unumstößlich. [Röhrich, Lutz: schreiben. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 20628]
Daß sich die Unternehmen zusammentun, ist wohl schon unumstößlich beschlossen. [Die Zeit, 21.08.1981, Nr. 35]
Nach ihrer unumstößlichen religiösen Überzeugung darf sie kein fremdes Blut annehmen. [Süddeutsche Zeitung, 06.09.2002]
Ich habe die unumstößliche Absicht eine Bibliothek mit 66 Filmen zu drehen. [Süddeutsche Zeitung, 02.02.1996]
Zitationshilfe
„unumstößlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unumst%C3%B6%C3%9Flich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unumstritten
unumschränkt
unumkehrbar
unumgänglich
untüchtig
unumwunden
ununterbrochen
ununterscheidbar
unverantwortlich
unverarbeitet