unverfügbar

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ver-füg-bar (computergeneriert)
Wortzerlegungun-verfügbar
Wortbildung mit ›unverfügbar‹ als Erstglied: ↗Unverfügbarkeit

Typische Verbindungen zu ›unverfügbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Natur Würde

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unverfügbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›unverfügbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Deshalb ist Leben heilig und unverfügbar, weil Gott es geschaffen hat.
Die Welt, 27.02.2001
Vor nicht langer Zeit galt das Wesen des Menschen noch als unverfügbar.
Die Zeit, 20.04.2000, Nr. 17
So will er sich und andere Behinderte für die ihn bedrohende Euthanasie unverfügbar machen.
Der Spiegel, 10.12.1990
Die Menschenwürde muss unverfügbar bleiben, für Opfer und für Täter.
Der Tagesspiegel, 23.05.2004
Der Mensch bleibt irgendwie unverfügbar, dem Zugriff wie auch dem letzten Begreifen entzogen.
Bild, 23.09.2000
Zitationshilfe
„unverfügbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unverf%C3%BCgbar>, abgerufen am 20.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unverfrorenheit
unverfroren
unverfänglich
Unverfälschtheit
unverfälscht
Unverfügbarkeit
unvergällt
unvergänglich
Unvergänglichkeit
unvergeßbar