Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unverfroren

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-ver-fro-ren
Wortbildung  mit ›unverfroren‹ als Grundform: Unverfrorenheit
eWDG

Bedeutung

dreist und skrupellos
Beispiele:
jmd. ist unverfroren, hat ein unverfrorenes Wesen, Benehmen
etw. unverfroren behaupten
unverfroren lügen, um etw. bitten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

unverfroren · Unverfrorenheit
unverfroren Part.adj. ‘dreist, unverschämt’, nach der Mitte des 19. Jhs. in der Literatursprache geläufig, sich wahrscheinlich von Berlin ausbreitend. Vielfach wird ausgegangen von mnd. unvorvērt, nd. unverfehrt ‘unerschrocken’ (16. Jh.), einem mit dem unter un- (s. d.) dargestellten Präfix zu mnd. vorvēren ‘erschrecken, einschüchtern’ (abgeleitet von mnd. vāre, s. Gefahr) gebildeten Part. Prät., das als seiner Entstehung nach undurchsichtiges und nicht mehr verstandenes Wort volksetymologisch an verfrieren Vb. ‘durch Frost Schaden nehmen’ (s. frieren) bzw. an dessen Part. Prät. verfroren angelehnt worden sei. Jedoch ist eine derartige Annahme nicht zwingend, und eine direkte Bildung des Ausdrucks im nordd. bzw. Berliner Gebiet zu verfrieren im Sinne von ‘durch Frost steif, unbeweglich, gehemmt werden’ ist keineswegs auszuschließen. Unverfrorenheit f. ‘Dreistigkeit, Unverschämtheit, Frechheit’ (2. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
impertinent · schamlos · unverfroren · unverschämt  ●  das Letzte  ugs. · unterste Schublade  ugs., fig.
Synonymgruppe
anmaßend · dreist · flapsig · respektlos · rücksichtslos · salopp · schlecht erzogen · unangemessen · unanständig · unartig · unflätig · ungebührend · ungebührlich · ungehobelt · ungehörig · ungeschliffen · ungesittet · ungezogen · unhöflich · unmanierlich · unverfroren · unverschämt  ●  frech  Hauptform · präpotent  österr. · dreibastig  ugs., regional · einen Ton am Leib (haben)!  ugs. · frech wie Dreck  ugs. · impertinent  geh. · kodderig  ugs. · koddrig  ugs. · kotzbrockig  derb · nassforsch  ugs. · nickelig  ugs. · pampig  ugs. · patzig  ugs. · rotzfrech  ugs. · rotzig  ugs. · rotznäsig  ugs. · schnodderig  ugs. · unbotmäßig  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unverfroren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unverfroren‹.

Verwendungsbeispiele für ›unverfroren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur hier ist man unverfroren genug, allen statischen Risiken zu trotzen. [Die Zeit, 23.07.2007, Nr. 30]
Die kommunistischen Schreiben sind rüde, wenn nicht unverfroren im Ton. [Die Zeit, 26.05.1967, Nr. 21]
Solche Behauptungen sind nicht nur unverfroren, sie sind auch politisch höchst gefährlich. [Die Welt, 30.11.2004]
Vielleicht wäre ich manchmal ganz gern so unverfroren, so kaltschnäuzig wie er. [Der Tagesspiegel, 23.10.2004]
Unvermittelt und reichlich unverfroren schafft sich eine andere Geschichte Platz. [konkret, 1987]
Zitationshilfe
„unverfroren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unverfroren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unvereinbar
unverehelicht
unveredelt
unverdünnt
unverdächtig
unverfälschbar
unverfälscht
unverfänglich
unverfügbar
unvergessbar