unvergessen

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ver-ges-sen (computergeneriert)
formal verwandt mitvergessen
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht vergessen, in der Erinnerung lebendig geblieben
Beispiele:
mein unvergessener Mann
er ist unvergessen, wird unvergessen bleiben
Ernst Thälmann, der unvergessene Führer der KPD [Gesch. d. dt. Arbeiterbewegung11,185]

Thesaurus

Synonymgruppe
(oft) denken an · hat sich (tief) eingeprägt  ●  unvergessen (sein)  Hauptform
Assoziationen
  • (das) vergisst man nicht · (einem) im Gedächtnis bleiben · (einen) bleibenden Eindruck hinterlassen · (sich) tief ins Gedächtnis eingegraben haben · bleibende Erinnerung(en)  ●  lange zurückdenken (müssen an)  variabel · ↗unvergesslich (sein)  Hauptform
  • berühmt werden (mit) · die Geschichte (von etwas) prägen · unvergessen bleiben  ●  (mit etwas) in die Geschichte eingehen  fig., Hauptform · (sich) ein Denkmal setzen (mit)  fig. · (sich) einen Platz in der Geschichte sichern  fig. · ...geschichte schreiben  mediensprachlich · Geschichte schreiben  fig. · in die Annalen eingehen  fig. · nicht vergessen werden  variabel
  • denkwürdig · erinnerungswürdig  ●  erinnernswert  geh. · ↗memorabel  geh., bildungssprachlich

Typische Verbindungen zu ›unvergessen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Attacke Auftritt Bemerkung Duell Erlebnis Evergreen Finale Hit Inszenierung Kabarettist Königin Massaker Meister Melodie Moment Schlager Schrecken Sieger Song Szene Triumph Verdienst Vorgänger bis bleiben ebenso geliebt heute unvergeßlich unverziehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unvergessen‹.

Verwendungsbeispiele für ›unvergessen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Erfolge sind unvergessen, nicht immer aber, auf welche Weise sie zustande gekommen sind.
Die Zeit, 25.11.2002, Nr. 47
Unvergessen ist er dort als unerschrockener Kämpfer gegen das Osmanische Reich.
Süddeutsche Zeitung, 03.05.1997
Hier machte sich die unvergessene Pflicht der Verkündigung des Glaubens in zeitentsprechenden Formen geltend.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 20706
Was er in dieser Zeit für unsere Sache getan hat, wird ihm unvergessen bleiben.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 15.03.1924
Er ging auch später immer wieder dorthin; doch ist vor allem sein Wirken in Manchester, wohin ihn Hermann Leo 1848 eingeladen hatte, unvergessen.
Duck, Leonard: Hallé. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 30747
Zitationshilfe
„unvergessen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unvergessen>, abgerufen am 28.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unvergeßbar
Unvergänglichkeit
unvergänglich
unvergällt
Unverfügbarkeit
unvergesslich
unverglast
unvergleichbar
Unvergleichbarkeit
unvergleichlich