unverhofft

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ver-hofft (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

überraschend
Beispiele:
ein unverhofftes Glück, Wiedersehen
eine unverhoffte Freude, Ehre
unverhofft zu Geld kommen
wir trafen uns gestern ganz unverhofft
jmd. kommt völlig unverhofft
sprichwörtlich unverhofft kommt oft (= es kommt meist plötzlich anders, als man denkt)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

hoffen · hoffentlich · Hoffnung · verhoffen · unverhofft
hoffen Vb. ‘mit Zuversicht erwarten, zuversichtlich glauben, Vertrauen in die Zukunft haben’, mhd. hoffen, mnd. hȫpen, hoppen, hapen, mnl. hōpen, nl. hopen, aengl. hopian (9. Jh.), engl. to hope. Die Herkunft des vielleicht durch die angelsächsische Mission auf dem Festland bekannt gewordenen und ahd. (gi)thingen, mhd. (ge)dingen ‘hoffen’ (zu ↗Ding, ↗dingen, s. d.) verdrängenden Verbs ist nicht geklärt. Eine Anknüpfung an die unter ↗hüpfen (s. d.) angegebenen Formen, die für hoffen eine Deutung ‘vor Erwartung aufspringen’ voraussetzt, ist fraglich. hoffentlich Adv. ‘möge es doch geschehen (, daß …), man kann erwarten, daß …’, mhd. hof(fen)lich Adj. ‘was zu hoffen ist, hoffend, Hoffnung erweckend’, zum Infinitiv hoffen gebildet; mit Gleitlaut -t- seit 17. Jh. Hoffnung f. ‘zuversichtliche Erwartung, Vertrauen in die Zukunft, Zuversicht’, mhd. hoffenunge. verhoffen Vb. heute nur noch in der Jägersprache im Sinne von ‘stehenbleiben, um zu sichern, sich unruhig umsehen, stutzig werden’ (vom Wild), mhd. verhoffen ‘stark hoffen, erwarten, die Hoffnung aufgeben, verzweifeln’. unverhofft Part.adj. ‘unerwartet, unvermutet, plötzlich, überraschend’ (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
handstreichartig · ↗nichtsahnend · ohne Ankündigung · ohne Vorwarnung · ↗unangekündigt · ↗unerwartet · unerwarteterweise · unverhofft · ↗unvermittelt · ↗unvermutet · ↗unversehens · ↗unvorhergesehen · unvorhergesehenermaßen · ↗überfallartig · ↗überraschend · ↗überraschenderweise  ●  aus heiterem Himmel  ugs. · wie ein Blitz aus heiterem Himmel  ugs., sprichwörtlich
Assoziationen
  • abrupt · ↗jäh · mit einem Mal · ohne Übergang · ohne Überleitung · ↗schlagartig · ↗unvermittelt · ↗unversehens · ↗urplötzlich · wie vom Blitz getroffen · ↗übergangslos  ●  aus heiterem Himmel  fig. · mit einem Schlag  fig. · ↗plötzlich  Hauptform · plötzlich und unerwartet  floskelhaft · über Nacht  auch figurativ · auf einmal  ugs. · ↗jählings  geh., veraltend · miteins (lit.)  geh., veraltet
  • (es gibt ein) böses Erwachen  ●  aufgeschreckt  fig. · unsanft geweckt  fig. · wach geworden  fig.
  • (ein) böses Erwachen · (eine) Konfrontation mit der Wirklichkeit · Realitäts-Schock · unangenehme Erkenntnis  ●  (eine) kalte Dusche  ugs., fig.
  • urplötzlich · völlig überraschend · wie aus dem Boden gewachsen · wie aus dem Nichts  ●  ↗jählings  geh., veraltet
  • (bei jemandem) erscheinen · (bei jemandem) vor der Tür stehen  ●  (bei jemandem) auf der Matte stehen  ugs. · ↗antanzen  ugs.
  • augenblicklich · ↗blitzartig · ↗eruptiv · im Handumdrehen · im Nu · in einem Wink · innerhalb kürzester Zeit · mir nichts, dir nichts · ↗ruckartig · ↗zusehends  ●  im Nullkommanichts  ugs. · im Nullkommanix  ugs. · in null Komma nichts  ugs. · mit einem Ruck  ugs. · ratz-fatz  ugs.
  • gefährlich · ↗tückisch · ↗unberechenbar
  • eines Tages · eines schönen Tages · ↗einmal
  • keine Erklärung haben (für) · ohne eigenes Zutun · und wusste nicht, wie (mir geschah) · ↗unerklärlicherweise · ↗ungewollt · unverhofft · warum auch immer  ●  wie die Jungfrau zum Kind(e)  ugs.
  • auf nüchternen Magen  fig. · (schöner) Schreck in der Morgenstunde  ugs.
  • (gleich) zur Sache kommen · (jemanden) unvorbereitet konfrontieren (mit) · (sich) nicht (lange) mit Höflichkeiten aufhalten · (sich) nicht (lange) mit Vorreden aufhalten · sofort auf den Punkt kommen  ●  mit der Tür ins Haus fallen  fig. · gleich in die Vollen gehen  ugs. · gleich in medias res gehen  geh., lat.
  • aus dem Hinterhalt · ↗heimtückisch · ↗hinterhältig · ↗meuchlings · von hinten
Synonymgruppe
keine Erklärung haben (für) · ohne eigenes Zutun · und wusste nicht, wie (mir geschah) · ↗unerklärlicherweise · ↗ungewollt · unverhofft · warum auch immer  ●  wie die Jungfrau zum Kind(e)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktualität Auftauchen Auftrieb Aufwind Begegnung Erbschaft Erfolgserlebnis Finanzspritze Geldregen Geldsegen Geschenk Glück Glücksfall Höhenflug Jagdglück Mehreinnahme Publizität Punktgewinn Renaissance Rückenwind Schützenhilfe Segen Weihnachtsgeschenk Wendung Wiederbegegnung Wiederkehr Wiedersehen auftauchend ungewollt unverdient

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unverhofft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gibt schlimmere Schicksale, als seine Ziele unverhofft neu formulieren zu müssen.
Süddeutsche Zeitung, 10.03.2004
Auch eine ebenso unverhoffte wie aparte antiklerikale Note rettet nichts mehr.
Die Zeit, 03.02.1975, Nr. 05
Über einen unverhofften schulfreien Tag freut man sich mehr als über ein kalendermäßiges Fest.
Spoerl, Heinrich: Die Feuerzangenbowle, München: Piper o.J. [1933], S. 147
Diese Wut hingegen kam völlig unverhofft wie eine Gelegenheit, auf die man lange gewartet hatte, ohne es zu wissen.
Düffel, John von: Vom Wasser, München: dtv 2006, S. 101
Der Wirt freut sich über das unverhoffte Geschäft mit uns.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 348
Zitationshilfe
„unverhofft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unverhofft>, abgerufen am 18.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unverheiratete
unverheiratet
unverheilt
Unverhältnismäßigkeit
unverhältnismäßig
unverhohlen
unverhüllt
unverkäuflich
Unverkäuflichkeit
unverkennbar