unvermittelt

Grammatik Adjektiv · häufig adverbiell · Komparativ: unvermittelter · Superlativ: am unvermitteltsten, Steigerung selten
Aussprache  [ˈʊnfɛɐ̯ˌmɪtl̩t]
Worttrennung un-ver-mit-telt
Wortzerlegung un- vermittelt
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
überraschend, plötzlich, unerwartet und übergangslos
Kollokationen:
als Adjektivattribut: das unvermittelte Auftauchen [von etw., jmdm.]; ein unvermittelter Schwenk, Übergang, Bruch, Sprung
mit Adverbialbestimmung: ziemlich, recht, ganz unvermittelt
als Adverbialbestimmung: unvermittelt auftauchen, aufeinanderprallen; unvermittelt ausbrechen, umschlagen, abbrechen; unvermittelt aufspringen, aufstehen
Beispiele:
unvermittelt etw. sagen, fragenWDG
unvermittelt das Gespräch abbrechenWDG
unvermittelt stehenbleibenWDG
sich unvermittelt verabschiedenWDG
etw. folgt unvermittelt auf etw.WDG
in ihr stieg unvermittelt Wut, Zorn aufWDG
»Papa, was machst du [als Pfarrer] eigentlich bei einer Beerdigung?« Die unvermittelte Frage meiner damals 6‑jährigen Tochter brachte mich beim Sonntagsspaziergang aus dem Tritt. [Rhein-Zeitung, 25.11.2000]
Als am Donnerstagabend eine 38‑jährige Autofahrerin auf der B 2 in Richtung Igensdorf fuhr, ist ihre Fahrweise – deutliche Schlangenlinien, unvermitteltes Abbremsen und Beschleunigen – anderen Verkehrsteilnehmern aufgefallen, weshalb die Polizei verständigt wurde. [Fränkischer Tag, 14.07.2018]
Die Staatsanwaltschaft müsse erklären, »weshalb die Ermittlungen wegen Betrugs und Steuerhinterziehung so unvermittelt eingestellt wurden«. [Süddeutsche Zeitung, 03.11.2015]
Auch subtilere Anzeichen könnten auf den Ausbruch einer Seuche hinweisen – etwa ein unvermittelter Anstieg von Arzneimittelkäufen in Apotheken, eine überdurchschnittliche Anzahl an Krankmeldungen sowie ein gehäuftes Auftreten spezifischer Symptome bei Patienten in Krankenhäusern. [Bioterrorismus: Vorbereitung ist die beste Verteidigung, 01.12.2002, aufgerufen am 01.09.2020]
Zwei Mal riss dem Bratscher […] die A‑Saite, was dem Konzert ein schicksalhaft unvermitteltes Ende bereitete. [Süddeutsche Zeitung, 08.02.2000]
Aus Verhandlungskreisen verlautete […], die Delegationen der Israelis und Palästinenser hätten nach einem hitzigen Wortwechsel ihre Gespräche über Sicherheitsfragen unvermittelt beendet. [Berliner Zeitung, 17.10.1998]
2.
allgemeiner unmittelbar, direkt und ungehindert
Kollokationen:
als Adjektivattribut: ein unvermittelter Schwenk, Übergang, Sprung
Beispiele:
Lesen ist nie unvermitteltes Einfließen des Buchinhaltes in den Kopf des Lesers, sondern aktive – interaktive – Aneignung. [Die Zeit, 03.09.1998]
Beim Konzert im Februar fiel [Henri] Bonamys Klavierspiel tatsächlich durch den unvermittelt emotionalen Zugang zu Zeitgenössischem auf – weit entfernt vom trockenen Buchstabieren der Noten, das man an vielen Neue‑Musik‑Abenden erlebt. [Süddeutsche Zeitung, 11.04.2014]
Dieses Hotel […] verzaubert mit einem unvermittelten Blick auf die Ostsee – diesen könnt ihr auch von den hoteleigenen Strandkörben aus genießen. [Deutschland und seine schönsten Strandhotels, 11.03.2014, aufgerufen am 01.09.2020]
Der von ihnen konstatierte Verfall der bürgerlichen Familie im 20. Jahrhundert lieferte dann die Individuen dem unvermittelten Zugriff der gesellschaftlichen Instanzen aus, ohne daß [sic!] sie gegen diese Übergriffe mentale Resistenzen entwickeln konnten. [Eros und Zivilisation, 16.11.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
Für den Großteil ihrer Schüler war [Lehrerin] Ulrike S[…] schlichtweg ein Erlebnis. Ihre unvermittelt offene, herzliche Art brachte ihren Schützlingen mehr als nur den Lehrplan rüber. [Leipziger Volkszeitung, 19.04.2008]
Empfehlenswert ist ein Kurztrip mit dem Radl in das Gebiet der Gegensätze […] schon. Schon alleine der nahezu unvermittelte Übergang von der Halbmillionenstadt [Nürnberg] in ein historisch bedeutsames Gemüsegebiet mit klassisch fränkischen Fachwerkdörfern ist hoch spannend. [Süddeutsche Zeitung, 31.08.2004]
Der Bürger solle unvermittelteren Zugang bekommen zu dem, was so ein Landrat und seine Verwaltung so treiben. [Saarbrücker Zeitung, 28.02.2018] ungewöhnl.
Die Liebe ist immer die direkteste und unvermitteltste Handlungsmotivation für eine Figur. [Welt am Sonntag, 30.04.2006] ungewöhnl.
3.
(bislang) keinen Erfolg bei der Integration (von jmdm.) in den Arbeitsmarkt habend
Grammatik: ohne Steigerung
Kollokationen:
als Adjektivattribut: der unvermittelte Bewerber, Jugendliche
Beispiele:
Seit Mitte November wird er […] zum Einzelhandelskaufmann ausgebildet. […] Gelungen ist ihm das mithilfe der Berliner Arbeitsagentur, die jedes Jahr gemeinsam mit der Handwerkskammer und der Industrie‑ und Handelskammer (IHK) eine Nachvermittlungsaktion durchführt. Dabei werden Jugendlichen, die bis nach Beginn des offiziellen Ausbildungsjahres noch als unvermittelt gelten, noch unbesetzte Lehrstellen angeboten. [Der Tagesspiegel, 25.11.2007]
Viele der noch arbeitslosen Schlecker‑Frauen (= ehemalige Mitarbeiterinnen der in Konkurs geratenen Drogeriemarktkette »Schlecker«) hätten aufgrund ihres Alters Probleme, einen neue Stelle zu finden[…]. So seien 9.700 der bisher noch unvermittelten ehemaligen Schlecker‑Mitarbeiterinnen älter als 50 Jahre. 6.700 hätten keine abgeschlossene Berufsausbildung, 1.500 seien alleinerziehend. [Der Standard, 05.09.2012]
Die Zahl der bei den Arbeitsagenturen eingetragenen unvermittelten Bewerber beträgt noch knapp 16.400. [Leipziger Volkszeitung, 23.08.2007]
Den Beruf Koch wollten 208 Jugendliche bei 32 offenen Stellen erlernen. Sie sind die größte unvermittelte Bewerbergruppe in Sachsen. [Leipziger Volkszeitung, 04.11.2006]
Im ersten Quartal hatte der BA‑Überschuss [eingesparte Ausgaben der Bundesagentur für Arbeit] […] bei 1,721 Milliarden Euro gelegen. So sei beispielsweise die Strafzahlung der BA an den Bund für unvermittelte Langzeitarbeitslose […] mit 780 Millionen um 400 Millionen Euro geringer ausgefallen als eingeplant. [Allgemeine Zeitung, 16.05.2006]
Viereinhalb Monate vor dem Start der Ausbildung sind bei den Arbeitsagenturen im Land zehn Prozent weniger offene Lehrstellen gemeldet als ein Jahr zuvor. Aber fünf Prozent mehr junge Menschen sind auf der Suche. In Zahlen: Auf 20.000 Plätze kommen 27.000 Bewerber. Etwa 14.000 sind noch unvermittelt. [Rhein-Zeitung, 13.05.2005]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Thesaurus

Synonymgruppe
in nicht vorhersehbarer Weise · ohne Ankündigung · ohne Vorwarnung · ohne damit gerechnet zu haben · unangekündigt · unerwartet · unerwarteterweise · unverhofft · unvermittelt · unvermutet · unversehens · unvorhergesehen · unvorhergesehenermaßen · Überraschungs... · überfall(s)artig · überraschend · überraschenderweise  ●  aus heiterem Himmel  ugs. · wie ein Blitz aus heiterem Himmel  ugs., sprichwörtlich
Assoziationen
Synonymgruppe
abrupt · jäh · mit einem Mal · ohne Übergang · ohne Überleitung · schlagartig · unvermittelt · unversehens · urplötzlich · völlig überraschend · wie aus dem Boden gewachsen · wie aus dem Nichts · wie vom Blitz getroffen · übergangslos  ●  aus heiterem Himmel  fig. · mit einem Schlag  fig. · plötzlich  Hauptform · plötzlich und unerwartet  floskelhaft · über Nacht  auch figurativ · auf einmal  ugs. · eruptiv  geh. · jählings  geh., veraltend · miteins (lit.)  geh., veraltet
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unvermittelt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unvermittelt‹.

Zitationshilfe
„unvermittelt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unvermittelt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unvermittelbar
unvermischt
unvermindert
unvermerkt
unvermeidlicherweise
unvermutet
unvermählt
unvermögend
unvernünftig
unverpackt