Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unversorgt

Grammatik Adjektiv
Worttrennung un-ver-sorgt

Typische Verbindungen zu ›unversorgt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unversorgt‹.

Verwendungsbeispiele für ›unversorgt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Immerhin blieben im gleichen Jahr mehr als 58000 Bewerber unversorgt. [Die Zeit, 01.08.1986, Nr. 32]
Zur Zeit stehen 3953 unversorgten Bewerbern noch 5156 unbesetzte Stellen gegenüber. [Süddeutsche Zeitung, 15.04.1998]
Aber da seien die unversorgten Bewerber aus dem vergangenen Jahr noch gar nicht mitgezählt. [Die Welt, 24.06.2000]
Aber da war eine alte Mutter und eine unversorgte Schwester um ihn. [Müller-Jahnke, Clara: Ich bekenne. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1904], S. 9224]
Kein Patient, der gebrechlich oder bettlägerig war, blieb bisher unversorgt. [Die Welt, 22.09.2003]
Zitationshilfe
„unversorgt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unversorgt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unversieglich
unversiegbar
unversehrt
unversehens
unverschämtes Glück
unverstanden
unverstellt
unversteuert
unverständig
unverständlich