unverwertbar

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ver-wert-bar
Wortzerlegungun-verwertbar
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht verwertbar
Beispiele:
unverwertbares Material, unverwertbare Abfälle
diese Quellen sind für die Geschichtsschreibung unverwertbar

Typische Verbindungen
computergeneriert

Rest Rückstand

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unverwertbar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die unverwertbare Energie erweist sich der statistischen Deutung des Satzes als Energie ungeordneter Bewegung.
Wieland, W.: Entwicklung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 3039
Was Ward Price von uns, den Hitler-Gegnern an der Saar, zu hören bekam, war für ihn unverwertbar.
Pariser Tageblatt, 08.02.1935
Ahne da etwas, dort etwas, sei aber unverwertbar für die Praxis.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 1032
Sie lassen das Holz im Inneren oxidieren; es wird unverwertbar, verfärbt sich schwarz.
Süddeutsche Zeitung, 05.05.1995
Ein Landsturm aber aus kriegsungewohnten Leuten ist für den großen Krieg unverwertbar, im Gefecht ohne Nutzen, und durch den Anspruch auf Verpflegung von Schaden.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Erster Teil: Das Altertum, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 6207
Zitationshilfe
„unverwertbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unverwertbar>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unverwendbar
unverwelkt
unverwelklich
unverweilt
unverwehrt
unverweslich
unverwischbar
unverwöhnt
unverwundbar
Unverwundbarkeit